Aktionstage in den Mensen des Studentenwerks

Pressemitteilung 1/2003 des Studentenwerks Dresden vom 23.06.2003

Vom 17. bis19. Juni 2003 fanden auf Initiative der studentischen Mitglieder in den Verwaltungsräten der sächsischen Studentenwerke Aktionstage in den Mensen statt, um auf die massiven Zuschusskürzungen des Landes für die Studentenwerke im Bereich Verpflegung aufmerksam zu machen. Am 1. Tag war jedes Essen 50 Cent teurer, am 2. Tag wurden nur Suppen angeboten, und am 3.Tag gab es nur kalte Speisen. Damit sollten mögliche Auswirkungen der geplanten Kürzungen aufgezeigt werden. In jeder Mensa waren die Studenten vor Ort und informierten ausführlich über die Aktion. Jeder Mensagast hatte außerdem die Möglichkeit, sich an der Massenpetition gegen die Zuschusskürzungen zu beteiligen. Davon wurde rege Gebrauch gemacht - ca. 5000 Studenten und Hochschulmitarbeiter beteiligten sich allein in Dresden daran. Die Initiatoren versandten eine ausführliche Petition an den Sächsischen Landtag, die Sächsische Staatsregierung und das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, um diese aufzufordern, die geplante Zuschusspolitik zu ändern und dadurch den Studentenwerken die Weiterführung ihres sozialen Auftrages zu ermöglichen. Die Reaktion der Gäste auf den Aktionstag war überwiegend verständnisvoll. Selbst am 17.06. wurden in Dresden 9.707 Mittagessen verkauft. Der Mehrertrag von 4.853,50 ? kommt dem Sozialfonds des Studentenwerks, insbesondere der Erstausstattungsbeihilfe für schwangere Studentinnen, zugute. Hannelore Webel Abteilungsleiterin Marketing/Soziales/Kultur Download Pressemitteilung als PDF
Zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen