Your Position:

Ratgeber

Bei dem folgenden Text handelt es sich um einen Ratgeberbeitrag aus der Kategorie „Lifestyle“.

Welche Berufswege stehen Absolventen mit sehr guten Sprachkenntnissen offen?

Veröffentlicht am 09.09.2019Autor: Ramona Borsch von ESL–Sprachreisen

Foto: © ESL Sprachreisen
Foto: © ESL Sprachreisen

Sichere Fremdsprachenkenntnisse sind heutzutage längst eine grundlegende Voraussetzung für eine Vielzahl von Berufsgruppen. Dabei handelt es sich sowohl um Berufe, die vollständig auf Sprachen beruhen und zum Beispiel ein Philologiestudium voraussetzen, und andere, bei denen sehr gute Sprachkenntnisse, die man neben dem Studium erworben hat, von großem Vorteil sind.

  1. Übersetzer/Dolmetscher: Beide Berufe setzen ein muttersprachliches Niveau in meist zwei Fremdsprachen voraus. Der Beruf des Übersetzers, der sich auf die Übersetzung von Texten konzentriert, ist sehr flexibel denn oft besteht die Möglichkeit von zuhause aus, freiberuflich, in Voll- oder Teilzeit zu arbeiten. Viele Übersetzer spezialisieren sich zudem auf Fachübersetzungen und übertragen hochspezialisierte Texte aus den Bereichen Technik, Medizin oder Recht. Wichtig ist, dass die Botschaft und Mehrdeutigkeiten richtig übertragen und kulturelle Hintergründe beachtet werden.

    Dolmetscher hingegen übersetzen gesprochene Sprache mündlich in eine andere Sprache, oft in Echtzeit, was als Simultan-Dolmetschen bezeichnet wird. Dieser Beruf ist vor allem im Hinblick auf die sinngemäße Wiedergabe von Emotionen zwischen den Gesprächspartnern sehr anspruchsvoll.

  2. Sprachlehrer: Das Unterrichten einer Fremdsprache im öffentlichen Bildungssystem setzt ein Lehramtsstudium voraus. Wenn man flexibel und weltweit arbeiten möchte, bieten sich Sprachschulen als Arbeitgeber an. Auch hierfür sind relevante Qualifikationen nötig, vor allem offizielle Sprachexamen, die sicherstellen, dass ein bestimmtes Sprachniveau vorhanden ist.

Abseits der klassischen Berufe bieten auch andere Branchen vielseitige Einsatzmöglichkeiten:

  1. Journalismus: Wenn man Spaß daran hat Geschichten zu erzählen, dann ist der Bereich des Journalismus eine Option, vor allem in Hinblick auf die Arbeit als Auslandskorrespondent. Hier sind Fremdsprachen unerlässlich um vor Ort recherchieren zu können, mit den Menschen zu sprechen und ein tieferes Verständnis der Kultur zu erhalten.

  2. Tourismus: Seit Jahrzehnten ist der Tourismus eine der am schnellsten wachsenden und wichtigsten Industrien weltweit mit vielfältigen Arbeitsplätzen, sei es in der Hotellerie, bei Reiseveranstaltern oder in Destinationsbetrieben. Und die Tendenz ist stetig steigend. Nicht nur Sprachkenntnisse sind hier erforderlich um mit Menschen aus aller Welt täglich arbeiten zu können, sondern auch interkulturelle Kompetenzen sind hier unerlässlich, die man am Besten durch einen längeren Auslandsaufenthalt oder sogar ein Auslandspraktikum erlangt. Denn so lernt man am schnellsten die Sprache, taucht in die fremde Kultur ein und lernt mit kulturellen Verhaltensweisen umzugehen. Ein offizielles Sprachzertifikat ist im Tourismusbereich zwar nicht immer erforderlich, aber natürlich erleichtert es die Jobsuche.

  3. Handel/ Vertrieb: Kommunikation ist das Fundament des Handels ob mit Partnern, Kunden oder Lieferanten. Um erfolgreich als Ein- oder Verkäufer tätig zu sein, muss man ein Gespür im Umgang mit Menschen haben, sprachgewandt und kontaktfreudig sein. Da viele Unternehmen heute weltweit tätig sind, sind Sprachkenntnisse auch hier von großem Vorteil. Neben Englisch- und Französischkenntnissen nimmt auch die Nachfrage nach exotischeren Sprachen wie vor allem Chinesisch und Japanisch hier stetig zu.

  4. Diplomatie/ Internationale Organisationen: Das Talent vermitteln zu können und mit wenigen Worten das Richtige ausdrücken zu können ist eine Kunst. Bei der Repräsentation des Heimatlandes in einem internationalen Umfeld ist es besonders wichtig, dass man in der jeweiligen Muttersprache zu den Menschen sprechen kann. Internationale Organisationen, wie zum Beispiel die UNO oder Institutionen der EU setzen unbedingt Fremdsprachkenntnisse voraus und schätzen sie besonders im Hinblick auf die interkulturelle Kommunikation und das Verständnis für andere Kulturen.

Foto: © ESL-Sprachreisen

Eine wichtige Grundlage für diese Berufswege ist die richtige Ausbildung. Nicht zu vernachlässigen ist allerdings die Anwendung und Vertiefung der sprachlichen und interkulturellen Kenntnisse im Rahmen eines längerfristigen Aufenthalts im Ausland. Abseits des Erasmus-Programmes gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten mittels eines Sprachkurses, eines Gap Year oder eines Auslandpraktikums. Bei unseren regelmäßig stattfindenden Informationstagen in Dresden oder auch ständig vor Ort in unserem Leipziger Beratungsbüro planen wir gerne individuelle Auslandsaufenthalte.

zur Übersicht der Ratgeber-Artikel