Your Position:

“Ratgeber” student guide

The following text is a student guide article from the category „Lifestyle“.

Produktiver lernen: Die richtige Beleuchtung am Schreibtisch ist entscheidend

Published on 02.02.2021Author: M. Herrmann

Foto: W. R. Wagner / pixelio.de
Foto: W. R. Wagner / pixelio.de

In den Schulen, Universitäten und Hochschulen geht es um eines: Sich so viele Lerninhalte wie möglich einzuprägen. Sachverhalte zu verstehen, diese anwenden zu können und auf bestimmte Situationen anzuwenden, ist Bestandteil des deutschen Schulsystems. Daher kennen Schülerinnen und Schüler, Azubis und Azubinen sowie Studenten und Studentinnen einen Prozess besonders gut: das Lernen. Nicht nur die Methode, mit welcher Inhalte dauerhaft im Gehirn abgespeichert werden, spielt beim Erfolg eine entscheidende Rolle. Es gibt zahlreiche Faktoren, welche erfolgreiches Lernen beeinflussen. Vielen Menschen ist dabei jedoch nicht bewusst, dass die Wahl der richtigen Beleuchtung am Schreibtisch deutlichen Einfluss auf die Produktivität hat. Welche Leuchten machen Ihnen das Lernen angenehmer? Was muss eine Lampe mitbringen, um die Produktivität anzuregen?

Was ist die Farbtemperatur?

Licht tritt in den unterschiedlichsten Farben auf. Sicherlich haben Sie schon einmal sehr weißes Licht gesehen, andere Leuchten hingegen strahlen in hellem Gelb oder zartem Orange. Diese Lichtfarbe wird von Experten auch Farbtemperatur genannt. Sie hat deutlichen Einfluss auf die Wirkung von Licht sowie der Produktivität, die von Ihnen beim Lernen ausgeht. Generell können Sie zwischen drei Grundarten der Lichttemperatur unterscheiden. Warmes Licht hat eine Farbtemperatur von 3000 Kelvin. Neutrales Licht hingegen spielt sich im Bereich bis 5000 Kelvin ab und kaltes Licht beginnt ab 5000 Kelvin. Je höher der Kelvinwert auf der Verpackung des Leuchtmediums ist, desto heller der Farbton. Dies ist besonders wichtig zu wissen, denn Licht hat nicht nur den Zweck uns die Sicht zu verbessern. Ebenso wirkt es sich stark auf Ihre Psyche sowie auf Ihre Biologie aus. So beeinflusst Licht beispielsweise unseren Körperrhythmus. Am Morgen trägt das Aufgehen der Sonne dazu bei, dass der Körper aktiver, fitter und vitaler wird. Der Sonnenuntergang bringt gleichzeitig Müdigkeit mit sich. Ebendiesen Sachverhalt machen Sie sich beim Lernen zunutze.

Helligkeit regt Hirnaktivität an

Der Zusammenhang aus Lichtverhältnissen und Aktivität oder Ruhephasen des Körpers lässt darauf schließen, dass der Einsatz von Licht gezielt zur Steigerung der Lerneffektivität beitragen kann. Experten geben daher an, dass an einem Schreibtisch mindestens 500 Lux erreicht werden sollten, um gute Beleuchtungsverhältnisse zu erzielen. In einem Bereich zwischen 500 und 1000 Lux spricht man von optimalen Lichtverhältnissen für den Schreibtisch. Um diesen Wert sicherzustellen, sollten Sie beim Kaufen von Leuchtmitteln in Onlineshops wie Gluehbirne.de auf den Lumenwert der Leuchtmittel achten. Online finden Sie neben Glühbirnen und LEDs auch Halogen-Leuchtstoffröhren oder Kompaktleuchtstofflampen. Richten Sie Ihre Lernumgebung nach Ihren Wünschen ein und gestalten Sie einen Raum der Konzentration sowie Wissbegierde.

Alte Leuchten wiesen noch einen Watt-Wert aus, welcher jedoch in Lumen umgerechnet werden kann. So entspricht eine Glühbirne mit 60 Watt einer Leuchte mit 600 bis 720 Lumen. Greifen Sie daher zur Gestaltung des Schreibtischs auf eine Leuchte mit mindestens 60 Watt oder 600 Lumen. Dienlich ist ebenso eine justierbare Lampe. Diese bietet Ihnen die Möglichkeit, den Lichtkegel nach Ihren Wünschen auszurichten. Beleuchten Sie beispielsweise die Buchoberfläche, reflektiert diese das Licht. Nicht nur eine sehr gute Lesbarkeit des Textes ist gegeben, sondern auch eine ausreichende Helligkeit.

Von der Wirkung der Farben

In Studien zeigte sich, dass die Lichtfarben unterschiedliche Wirkungen auf den menschlichen Körper sowie die Psyche aufweisen. Aus diesem Grund sollten Sie die Farbe Ihrer Schreibtisch-Beleuchtung mit Bedacht wählen. Sicherlich mögen Sie gelbliches oder orangefarbenes Licht gerne. Dieses wirkt nicht nur entspannend, sondern regt auch zum Herunterfahren des Körpers an. Sie fallen in einen entspannteren Zustand. Diese Wärme sowie die damit verbundene Entspanntheit sollten Sie beim Lernen jedoch nicht zum Einsatz bringen. Vielmehr gilt es auf helle Farbtöne zurückzugreifen, welche aktivierend sowie belebend wirken. Ein helles Blau trägt dazu bei, dass Sie sich besser auf die Lerninhalte fokussieren und diese schneller begreifen. Ebenso bietet sich ein Neutralweiß oder Tageslichtweiß an, da diese beiden Farben ebenfalls stimulierend agieren.

Beachten Sie allerdings, dass bläuliches oder neutralweises Licht den Körper anregt. Das kann dazu beitragen, dass Sie nach dem Lernen nur schwer einschlafen. Um in einen erholsamen Schlaf zu finden, welcher für ein gutes Lernergebnis besonders wichtig ist, gilt es das Lernen auf den Tag zu verschieben. Sollten Sie jedoch nur am Abend Zeit zum Lernen finden, gilt es nach der Lerneinheit eine ausreichende Erholungsphase einzuplanen.

Wissenswert: Sie arbeiten an einem Projekt, welches Ihre Kreativität erfordert? Dann sollten Sie sich gelbes oder orangefarbenes Licht zunutze machen. Der entspannte Zustand ermöglicht es, kreative Prozesse unbefangener durchzuführen. Jedoch kann es schneller zur Müdigkeit sowie Erschöpfung kommen.

Back to overview of student guide articles