Your Position:

Pfand für Pötte und Tassen in Cafeterien

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 19/2003, gültig vom 06.10.2003 bis 19.10.2003.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Ab Anfang Oktober wird schrittweise in unseren Cafeterien ein Pfandsystem für Kaffeegeschirr eingeführt. Wir tun dies nicht freiwillig - schließlich entsteht durch das Pfandsystem mehr Aufwand - sondern aus dem Zwang heraus, den Schwund an Kaffeegeschirr eindämmen zu müssen. In einigen Cafeterien verschwindet jedes vierte Kaffeegefäß auf Nimmerwiedersehen. Alle unsere diesbezüglichen Appelle an Studenten und Mitarbeiter blieben weitestgehend ungehört.

Um also hier gegen zu steuern, führen wir in den besonders betroffenen Cafeterien Siedepunkt, Listig, Schummel, Blau und Bib-Lounge das erwähnte Pfandmarkensystem ein.
Und so funktionierts: Beim Kauf eines Heißgetränkes erwerben Sie zwangsweise eine Pfandmarke im Wert von 1,- EUR mit. Bei Rückgabe des Heißgetränkegefäßes mit der Pfandmarke erhalten Sie 1,- EUR zurück.

Wir informieren über das hausspezifische Handling vorab mit Aushängen in den jeweiligen Cafeterien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Ihre Abteilung Verpflegungsbetriebe

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 19/2003