Fünf Fragen an... Tobias B.

An article published in SPIEGEL-EI edition6/2015, valid from 13.07.2015 to 09.08.2015.

Please note: The information in this article may no longer be up to date
This article is from an older SPIEGEL-EI edition. Please note that information e.g. on opening hours or contact persons may have changed in the meantime.
Fünf Fragen an Tobias B.
Tobias B. studiert Informatik an der TU Dresden

SPIEGEL-EI: An welcher Hochschule in Dresden studieren Sie?/Wie heißt Ihr Studiengang?

Tobias B.: Ich studiere Informatik an der TU Dresden im 6. Bachelorsemester. Ich plane, auch mein Masterstudium in Dresden zu absolvieren und hoffe, dass die Neue Mensa Bergstraße bis zu meinem Abschluss renoviert ist.

SPIEGEL-EI: Wo sind Sie geboren und aufgewachsen?

Tobias B.: Ich bin in Dresden geboren und in einem sehr kleinen Dorf in der Nähe von Moritzburg aufgewachsen. Nachdem ich recht lange auf dem Land gelebt habe, freue ich mich, wieder in Dresden zu wohnen und zu studieren.

SPIEGEL-EI: Gefällt Ihnen Dresden als Wohn- und Studienort?

Tobias B.: Mir gefallen an Dresden besonders die zahlreichen Freiflächen und das vielfältige Nachtleben. Ich würde auch gern in einer größeren Stadt leben, aber bisher hat mich das Gesamtpaket in Dresden überzeugt, zu dem auch die niedrigeren Mietpreise und das Semesterticket beitragen. Als Informatiker bin ich vor allem auf den vor kurzem eingeweihten neuen Hochleistungsrechner stolz.

SPIEGEL-EI: Gehen Sie in die Mensa essen/Wohnen Sie im Wohnheim/bei den Eltern/in einer WG?

Tobias B.: Ich gehe sehr oft in die Mensa, manchmal auch mehrmals pro Tag. Ich wohne in einem Wohnheim in der Nähe der Uni, weshalb der Weg zu den Mensen, auch wenn ich nicht gerade studiere, kurz ist. So gehe ich regelmäßig in die Mensa Reichenbachstraße, das Zeltschlösschen, den Siedepunkt und natürlich auch in die Alte Mensa. Ich schätze besonders die Pasta-Theke in der Alten Mensa und das Abendangebot bzw. die Wochenend-Öffnungszeiten der Mensa Siedepunkt. Um lange Schlangen zu vermeiden, versuche ich, nicht zur Hauptzeit in die Mensa zu gehen, sondern suche mir Zeiten raus, zu denen verhältnismäßig wenig los ist.

SPIEGEL-EI: Was machen Sie, wenn Sie nicht gerade studieren?

Tobias B.: Ich engagiere mich ehrenamtlich für die Arbeitsgemeinschaft Dresdner Studentennetz (AG DSN). Als Partner des Studentenwerks versorgen wir einige Wohnheime mit Internet. So richten wir z. B. neue Hard- und Software ein oder veranstalten ein Grillfest für unsere Mitglieder. Neben der Möglichkeit, in der AG DSN technische Dinge zum Aufbau und Betrieb des Netzes zu lernen sowie Firmenkontakte zu knüpfen, sind auch viele andere Kompetenzen wie Teamfähigkeit und Projektmanagement gefragt. Wir sind immer auf der Suche nach interessierten Studenten aus allen Fachrichtungen, die Lust haben, das Studentennetz auszubauen und zu gestalten. Unter www.agdsn.de gibt es weitere Informationen.

Back to the overview of SPIEGEL-EI edition6/2015