Your Position:

100 Jahre Studentenwerk Dresden – Lernen Sie uns kennen

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2019, gültig vom 01.04.2019 bis 05.05.2019.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Aus Anlass des 100-jährigen Gründungsjubiläums startete das Studentenwerk Dresden in diesem Jahr eine Veranstaltungsreihe.

Foto vom Speed-Dating in der Alten Mensa
Angeregte Frage-Antwort-Runden bei der Veranstaltung „Speed Dating mit dem Chef“. © SWDD

Vor 100 Jahren, nach dem Ende des 1. Weltkrieges und der Novemberrevolution 1918, herrschten Not und Elend. Für die Studenten an der Technischen Hochschule Dresden war der Hunger zwar das größte Problem, aber es fehlte auch an Unterkünften und Lehrmitteln sowie an Möglichkeiten, sich sein Studium zu finanzieren. In dieser Zeit entstand eine Einrichtung zur Selbsthilfe, in der Studenten, Hochschullehrer und Bürger der Stadt zusammenarbeiteten, um gegen die bestehenden Zustände anzukämpfen. Am 4. Dezember 1919 wurde mit der Gründung der Hochschul-Wirtschafts-Genossenschaft Dresden die erste rechtlich unabhängige Organisation zur Unterstützung von Studenten geschaffen – das erste Studentenwerk in Deutschland.

Zum 100-jährigen Gründungsjubiläum lädt das Studentenwerk Dresden in diesem Jahr interessierte Besucher zu einer Reihe von Veranstaltungen ein, um der Öffentlichkeit das Unternehmen mit seinen vielfältigen Aufgaben näher vorzustellen.

Die erste Veranstaltung fand im Studentenhaus TUSCULUM statt. Am 23. Januar konnten Besucher das Haus besichtigen und einen Einblick in dessen vielfältige Nutzungsmöglichkeiten bekommen. Am 20. Februar lud die Psychosoziale Beratungsstelle des Studentenwerks Dresden zum Nachmittag der offenen Tür.

Die dritte Veranstaltung hieß „Speed Dating mit dem Chef” und führte die interessierten Besucher in die Alte Mensa. Dort standen für Fragen – ähnlich wie beim „echten” Speed Dating – die „Chefs” aller Geschäftsbereiche des Studentenwerks zur Verfügung. Nur ging es nicht um die Anbahnung einer Liebesbeziehung, sondern um handfeste Fragen zur Infrastruktur und zum Mensaessen, zu Wohnheimen und zum BAföG. Naturgemäß waren der Geschäftsführer des Studentenwerks, Martin Richter, und der Leiter der Hochschulgastronomie, Udo Lehmann, die gefragtesten Speed-Dating-Partner. Das Mensaessen beschäftigt die Studenten – sei es nun in Sachen Produktherkunft, Preise oder Wartezeiten. Doch anders als beim echten Speed Dating klingelte keine Glocke, sondern es konnte länger als fünf Minuten über ein Thema gesprochen werden. Viele der Fragenden besuchten anschließend einen der zwei angebotenen Rundgänge durch die Alte Mensa. Dabei konnten sie einen Blick hinter die Kulissen werfen und das beeindruckende Equipment kennenlernen, mit dem das Mensateam täglich bis zu 6.000 Portionen auf die Teller der Mensagäste bringt.

Versäumen Sie nicht die beiden nächsten Veranstaltungen der Veranstaltungsreihe

Studierende Eltern möchten vielleicht mehr über unsere Kindereinrichtung erfahren. Dann empfiehlt sich der Besuch der Veranstaltung am 2. April, ab 16:30 Uhr, mit einem Rundgang durch die Kita SpielWerk, Am Beutlerpark 6. Die Mitarbeiterinnen stellen Ihnen im Rahmen eines Hausrundgangs die Kindertageseinrichtung sowie Inhalte ihrer pädagogischen Arbeit vor.

Am 15. Mai, 9 bis 17 Uhr, findet in der Geschäftsstelle des Studentenwerks, Fritz-Löffler-Straße 18 der Tag des Gläsernen Studentenwerks statt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Geschäftsbereiche und Stabsstellen erklären ihre Arbeitsinhalte und beantworten Fragen.

100 Jahre Studentenwerk Dresden

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2019