Your Position:

Samstag-Angebot - ein letztes Mal am 7. August in der Mensa Bergstraße

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 16/2010, gültig vom 02.08.2010 bis 15.08.2010.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

SPIEGEL-EI befragte Rosmarie Walther, Leiterin der Mensa Bergstraße, zu ihren Erfahrungen mit dem Samstag-Angebot und warum sie sich von diesem Service im Sommer verabschieden wird.

SPIEGEL-EI: Seit wann gibt es in der Mensa Bergstraße samstags das Mittagessen-Angebot?

R. Walther: Seit 1981, also seit Eröffnung der Mensa Bergstraße, gibt es dieses Angebot. Zu DDR-Zeiten wurden noch samstags Vorlesungen gehalten. Deshalb war es eine Forderung der TU Dresden, auch am Samstag ein Mittagessen anzubieten. Anfangs übernahmen auch Mitarbeiter aus anderen Mensen den Samstag-Kochdienst in unserer Mensa. Dies hat sich aber nicht bewährt, weil der Einarbeitungs- und Abstimmungsaufwand zu hoch war.

SPIEGEL-EI: Welche Essen bieten Sie Ihren Gästen am Samstag an?

R. Walther: Zunächst wurde nur ein Mittagessen von uns gekocht, seit acht Jahren gibt es auch jeweils ein vegetarisches Essen. Wir entwickeln die Speisepläne für die gesamte Woche, also von Montag bis Samstag. Aus unseren Erfahrungswerten wählen wir gängige Gerichte für den Samstag aus. Schnitzel, Hähnchenkeule und Spirelli mit Schinkenwürfeln sind die Lieblingsgerichte und tauchen demzufolge häufiger als andere Essen auf dem Samstag-Speiseplan auf.

SPIEGEL-EI: Wie viele Essen werden samstags gekocht?

R. Walther: In der Prüfungszeit werden bis zu 1.000 Essen ausgegeben. In der Vorlesungszeit sind es durchschnittlich 600.

SPIEGEL-EI: Wer kommt samstags in die Mensa Bergstraße?

R. Walther: Stammgäste sind ausländische Studenten und Studentenfamilien. Für die ausländischen Studenten bieten wir gern auch mal Lammfleisch an. Die jungen Familien mit ihren Kindern schätzen das preisgünstige Angebot, das ihnen aufwändiges Kochen zu Hause erspart. Von 11 bis 14 Uhr bieten wir Mittagessen an, die meisten Besucher kommen aber erst ab 12 Uhr. Verständlich, da man am Wochenende auch mal länger schlafen will. Einige wenige Uni-Mitarbeiter, die für bestimmte unaufschiebbare Forschungsarbeiten auf den Campus kommen müssen, besuchen uns samstags ebenfalls. Auch für spontane Uni-Besucher ist unsere Mensa stets offen. Für Bargeld können auch die externen Gäste bei uns ein Essen erhalten. Wir bedienen sozusagen die Nische "Gäste an der Uni", u. a. auch bei Tagungen, die bis zum Samstag laufen. Teilnehmer von ca. 200 Tagungen wurden bisher bei uns verpflegt.

SPIEGEL-EI: Wie viele Mitarbeiter sind samstags im Einsatz, um die 600 - 1.000 Portionen herzustellen und auszugeben?

R. Walther: Zwei Volltagskräfte und zwei Halbtagskräfte teilen sich in den Dienst, wobei drei Mitarbeiter kochen und ausgeben und eine Halbtagskraft ausschließlich an der Kasse arbeitet. Das 4-köpfige Team hat am Samstag die Verantwortung für das komplette Haus, einschließlich der Vorbereitungs- und der Reinigungsarbeiten im Speisesaal und in der Küche. Auch die Bargeldkasse bringt zusätzlichen Aufwand. Der Abwasch wird von zwei Mitarbeitern einer Fremdfirma erledigt. Es gab nie Probleme, ein Küchenteam für den Samstag-Kochdienst zu finden. Die kleinen Teams haben sich auf freiwilliger Basis gebildet. Im 6-wöchigen Wechsel wurde dann am Wochenende gekocht. Dafür hatten dann die Mitarbeiter am Montag oder Freitag der darauf folgenden Woche frei.

SPIEGEL-EI: Warum wird nun das Samstag-Essen ein letztes Mal am 7. August in der Mensa Bergstraße angeboten - und dann ab 9. Oktober in der Mensa Siedepunkt?

R. Walther: Hauptgrund für den Wechsel des Samstag-Angebotes von der Mensa Bergstraße in die Mensa Siedepunkt ist die Nähe des Siedepunktes zur SLUB. Schon eine Weile können Bibliotheksbesucher, Wohnheimbewohner und andere Campus-Nutzer in der Woche ihr Abendessen in der Mensa Siedepunkt einnehmen. Das wird nun auf den Samstag erweitert. Die Mensa Siedepunkt hat auch mehr als wir hier in der Bergstraße die Möglichkeit, ihren Gästen ein breites Sortiment anzubieten. Und sie wird samstags nicht nur um die Mittagszeit öffnen. Ab 9. Oktober werden samstags von 10:45 - 15:00 Uhr und dann noch einmal zwischen 17:00 - 19:45 Uhr warme Gerichte angeboten.

SPIEGEL-EI: Im Namen der Samstag-Besucher möchte ich Ihnen und Ihrem Team für die gute Versorgung in den vergangenen Jahren danken!

Das Gespräch führte Heike Müller.

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 16/2010