Your Position:

Namenswettbewerb KITA - "SpielWerk" und "Miniforscher" wurden von der Jury ausgewählt

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 16/2010, gültig vom 02.08.2010 bis 15.08.2010.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Im Juni hatte das Studentenwerk in einem Wettbewerb dazu aufgerufen, besondere Namen für die beiden Kindereinrichtungen Am Beutlerpark und Am Zelleschen Weg zu finden. Insgesamt gingen 151 Vorschläge von 41 Studierenden und 5 Mitarbeitern des Studentenwerks Dresden ein. 108 Vorschläge sind ohne besondere Zuordnung zu einer der beiden KITAS eingegangen, 22 Namen beziehen sich auf die KITA am Beutlerpark und 16 auf die KITA am Zelleschen Weg.

Die sieben Jury-Mitglieder, die am 13. Juli die vielen Einsendungen sichteten, hatten die Qual der Wahl. Nachdem jedes Jury-Mitglied seine fünf Favoriten bekannt gegeben hatte, wurde dann über das Für und Wider der einzelnen Namen diskutiert. Die Jury hat es sich nicht leicht gemacht, nicht bei allen Namen war man einer Meinung. Sowohl inhaltlich als auch sprachlich sollte es passen. Ein Aspekt war auch, ob die Kinder den Namen selbst verstehen, aussprechen und annehmen können. Schließlich votierte die Mehrheit für das SpielWerk (Am Beutlerpark) und die "Miniforscher" (Am Zelleschen Weg).

Die Kita am Beutlerpark heißt jetzt SpielWerk
Die Kita am Beutlerpark heißt jetzt SpielWerk
SpielWerk ist in Verbindung mit Studentenwerk einprägsam, assoziiert aber auch Werken, Werkeln, Spieluhr. Wenn man SpielWerk als "funktionierendes Spiel" versteht, dann passt das zu einer KITA, in der auch die 3- bis 6-Jährigen betreut werden. Wegen der Bekanntheit der Kita "Am Beutlerpark" in der Stadt Dresden soll auch in Zukunft der Beutlerpark als Namenszusatz mitgeführt werden. Da dieser Name von KITA-Mitarbeiterinnen vorgeschlagen wurde, wird auf die Zahlung des Preisgeldes verzichtet.

In der Krippe am Zelleschen Weg werden die bis zu 3-Jährigen liebevoll umsorgt. Aber auch sie gehen schon auf Entdeckung, erforschen ihre Umwelt. Gleichzeitig sind sie der Nachwuchs von Studierenden und jungen Wissenschaftlern, die z. T. selbst forschen. So fand der Name "Miniforscher" bei der Jury besonderen Anklang. Der Vorschlag kam von Studentin Evelyn Seifert. Sie kann sich über 100 EUR freuen.

Am 20. September, dem Weltkindertag, wird die großzügig erweiterte KITA am Zelleschen Weg feierlich eingeweiht. An diesem Tag soll dann auch die Preisverleihung für die Namensgebung stattfinden.

Heike Müller

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 16/2010