Ihre Position:

Was passiert, wenn ich mein Studium aus pandemiebedingten Gründen nicht pünktlich abschließen kann?

Bei Verzögerungen in Ihrem Studium ist es in bestimmten Fällen möglich, weiterhin BAföG zu gewähren. Ein Leistungsverzug aufgrund der Corona-Pandemie kann als ein solcher schwerwiegender Grund für die Förderung über die Förderungshöchstdauer hinaus sein.

Die Corona-Pandemie als von Ihnen vorgetragener Grund für eine Verlängerung der Ausbildungsförderung muss ursächlich für die Verzögerung Ihres Studiums sein. Waren Sie bereits vorher in Verzug (z. B. aufgrund nichtbestandener Prüfungen, unentschuldigtem Fehlen o. ä.), können Gründe wie Schließung der Hochschule oder Ausfall von Vorlesungen nicht berücksichtigt werden. Sie erhalten also nicht automatisch eine Verlängerung der Förderung aufgrund der Corona-Pandemie. Ihre Gründe werden vom Amt für Ausbildungsförderung in jedem Fall individuell geprüft.

Neben Ihrer schriftlichen Begründung des Leistungsverzugs auf dem Vordruck „Begründung für die Überschreitung der Förderungshöchstdauer“ (Sie erhalten es bei ihrer zuständigen BAföG-Sachbearbeiterin) reichen Sie bitte einen Ausdruck Ihrer Notenübersicht ein, aus dem alle zum Erreichen des Abschlusses erforderlichen Studienleistungen und deren Ergebnisse (auch Abmeldungen wegen Krankheit, Termine Nichtbestehen und Wiederholungen, ggf. unentschuldigtes Fehlen o. a.) hervorgehen.