Ihre Position:
BAföG-Kampagne 2018 - Gönn Deinem Konto was

Beim BAföG hat sich was bewegt - stellen Sie jetzt Ihren Antrag!

Veröffentlicht am Dienstag, 11.6.2019

Am 1. August 2019 tritt die 26. BAföG-Novelle in Kraft. Dadurch kommt es ab Wintersemester 2019/20 zu einer Reihe von Verbesserungen, die Sie nutzen sollten.

Was wurde beschlossen?

Anhebung der BAföG – Elterneinkommensfreibeträge um 7 %.
Anhebung der BAföG – Bedarfssätze um 5%. 

Anhebung des Bedarfs bei auswärtiger Unterbringung von 250 € auf 325 €.
Anhebung der Kranken-/Pflegeversicherungszuschläge von 71 € / 15 € auf 84 € / 25 €.

Einführung Kranken-/Pflegeversicherungszuschläge für Ü30 € von max. 155 € / 34 €.
Anhebung des Kinderbetreuungszuschlages für Kinder bis 14 Jahre von 130 € auf 140 €.

Berücksichtigung von Kinderbetreuungszeiten statt bis zum Kindesalter von 10 Jahren nunmehr bis 14 Jahre als Grund
- für das Überschreiten der BAföG-Altersgrenzen bei Studienbeginn
- für eine BAföG-Verlängerung bei Überschreitung der Regelstudienzeit und bei späterer Vorlage des BAföG-Leistungsnachweises.

Berücksichtigung der häuslichen Pflege von nahen Angehörigen (mindestens Pflegegrad 3) bei einer Überschreitung der Regelstudienzeit.

Bei (Neu-)Bewilligungen ab Wintersemester 2019/2020 wird die BAföG-Förderungsart „verzinsliches BAföG-Bankdarlehen“ (KfW), die nur Ausnahmefälle (z. B. die Hilfe zum Studienabschluss) betrifft, durch ein „zinsloses BAföG-Volldarlehen“ (Staat) ersetzt. Das bedeutet: Keine Zinsen mehr!

Die Hälfte der Förderungsbeträge ist ein zinsloses Darlehen, das erst in der Erwerbsphase nach dem Studium zur Rückzahlung kommt. Die andere Hälfte ist geschenkt!

Berechnung des Bedarfssatzes:

Wohnung während des Studiums bei den Eltern

 

 

Wohnung während des Studiums nicht bei den Eltern  
Grundbedarf   419 €   419 €  
+ Zusatzbedarf   55 €   325 €  
 = Regelbedarf  474 €    744 €  
Zuschuss Krankenversicherung    84 €   Ü 30 max. 155 €      84 €  Ü 30 max. 155 €            
Zuschuss Pflegeversicherung    25 €   Ü 30 max.   34 €    25 €   Ü 30 max.   34 €            
Höchstsatz  583 €  max. 663 € 853 € max. 933 €