Ihre Position:
Gret Palucca Straße 2019

Einweihung der sanierten Studentenwohnheime Gret-Palucca-Straße

Veröffentlicht am Mittwoch, 9.10.2019

Am 9. Oktober konnte das Studentenwerk Dresden nach vierjähriger intensiver Bauzeit die beiden Studentenwohnheime Gret-Palucca-Straße 9 und 11 feierlich einweihen. Das Großvorhaben wurde aus Eigenmitteln mit einer Investitionssumme von insgesamt 27,7 Mio. Euro finanziert.

Nach der Sanierung der beiden Wohnheime stehen den Studenten nun 484 möblierte Einzelapartments zur Verfügung. Jedes Apartment hat eine Wohnfläche von 25 qm.

 

1967/1968 wurden die Hochhäuser als typische Plattenbauten an der damaligen Parkstraße in Dresden errichtet. 2012 begann das Studentenwerk Dresden mit der Planung der Sanierung der beiden 17-geschossigen Gebäude in exponierter Innenstadt-Lage, am früheren 26er-Ring, Ecke Wiener Straße/Gellertstraße. Den ausgeschriebenen Architekturwettbewerb mit besonderer Beachtung der funktionalen und energetisch optimierten Fassaden-Gestaltung konnte das Architekturbüro S&P Sahlmann & Partner Planungsgesellschaft für Bauwesen mbH Dresden für sich entscheiden.

 

Von 2015 bis 2017 wurde das Wohnheim Gret-Palucca-Straße 11 saniert, von 2017 bis 2019 dann das Wohnheim Gret-Palucca-Straße 9. Die bestehende Anordnung und die Grundrissstruktur der Studentenapartments blieben unverändert. Der bisher außenliegende Bereich der Loggien wurde jedoch den Zimmern zugeschlagen. Im Erdgeschoss der Gret-Palucca-Straße 11 befinden sich ein Waschsalon, ein Fitnessbereich sowie das Hausmeisterbüro. In der Gret-Palucca-Straße 9 wurden zwei behindertengerechte Wohnungen und ein Partybereich für die Bewohner eingerichtet. Zum Kellergeschoss beider Gebäude gehören außerdem Technik- und Fahrradräume. Durch den direkten Bezug zwischen dem Gymnasium Bürgerwiese und den Studentenwohnheimen entstand ein interessanter städtebaulicher Raum mit einer „Plaza“ zwischen den Gebäuden und neuen fußläufigen Wegebeziehungen zu den Haltestellen des ÖPNV, zum Parkplatz, zum TUD- und HTW-Campus sowie zum Stadtzentrum.

 

Martin Richter, Geschäftsführer des Studentenwerks Dresden, wies in seiner Rede zur Einweihung darauf hin, dass die Wohnheimplätze des Studentenwerks Dresden auch einen erheblichen Beitrag zur Entlastung des sozialen Wohnungsmarktes in der Stadt leisten. „Man muss sich nur einfach mal klar machen, dass ca. 28.000 Studenten an den hiesigen Hochschulen nicht aus Dresden und der Umgebung kommen. 28.000 Studenten benötigen also Wohnraum in dieser Stadt. Bei den 6.000 Wohnheimplätzen, die das Studentenwerk Dresden anbieten kann, bedeutet das, dass 22.000 Studenten in den städtischen Wohnungsmarkt drängen und hier in Konkurrenz um den preiswerten Wohnraum zu jungen Familien und sozial schwachen Gruppen stehen.“ Er betonte in diesem Zusammenhang, dass er froh und dankbar sei, dass die Politik das Thema inzwischen erkannt habe und im aktuellen Doppelhaushalt erstmalig seit vielen Jahren wieder investive Fördermittel für Wohnheime vorgesehen sind. Gleichzeitig erklärte er, dass mittel  fristig noch weitere Schritte erforderlich sind, wenn man wirksam Wohnungsnot bekämpfen will. So müsste den sächsischen Studentenwerken für solche Vorhaben auch die Kreditaufnahme ermöglicht werden.

 

Das Studentenwerk Dresden verwaltet insgesamt ca. 6.700 Wohnheimplätze in 41 Studentenwohnheimen in Dresden, Tharandt, Zittau und Görlitz. Ziel ist es, den Studenten bestmögliche Wohnbedingungen zu sozialverträglichen Preisen in der Nähe ihrer Hochschule zu schaffen.