Ihre Position:
Prospektive Vernisage

Ausstellung in der Hochschule für Bildende Künste Dresden

Veröffentlicht am Donnerstag, 23.7.2020

P R O S P E K T I V E  

Unter dem Titel "Prospektive" treffen 46 künstlerische Positionen von Studenten aus Wien und Dresden aufeinander und eröffnen uns verschiedenste Blickwinkel auf tatsächlich Zeitgenössische Kunst. Die Ausstellung ist noch bis 31. August im Oktogon der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) Dresden zu sehen.

Die Prospektive schaut in die Zukunft, sie wird damit nicht nur zu einer Lebenseinstellung und zum Verständnis des eigenen künstlerischen Schaffens.
Sie wird auch zum Gegenteil einer der gängigsten Ausstellungsformen in der Kunst: der Retrospektive.
Bei dem Austausch geht es darum, junge Künstlerinnen und Künstler, die am Anfang ihrer Laufbahn stehen, zu präsentieren.
Sie zeigt Kunstschaffende, die den Kanon nicht kennen, die sich einer Einordnung vielleicht sogar entziehen.
Es geht um die Frage der Zukunft von Malerei, das Hinterfragen von Betrachtungsweisen und die Auffassung von Kunst.  

Zu sehen sind Arbeiten von Studenten aus der Klasse Malerei und Bildgestaltung von Prof. Ralf Kerbach aus Dresden und Werke aus der Klasse Erweiterter Malerischer Raum von Prof. Daniel Richter aus Wien. Kuratiert von Liam Floyd (Dresden) und Paolina Wandruszka (Wien/Berlin).  

Die Idee, beide Klassen für ein gemeinsames Ausstellungsprojekt zusammenzubringen, entstand während eines Studienaufenthalts von Lena Dobner (Kerbachklasse, Dresden) bei der Klasse von Daniel Richter in Wien im Sommer 2018. Nina Gross aus der Wiener Klasse und Lena Dobner entwickelten in dieser Zeit zusammen das Konzept der Ausstellung und trafen in beiden Klassen auf große Begeisterung. 

Die Prospektive ermöglicht einen Austausch zwischen jungen Künstlerinnen und Künstlern – über die Grenzen der eigenen Kunsthochschule hinaus. Zusätzlich zu den 46 Positionen werden in Dresden noch einige Grafiken von Studenten beider Klassen zu sehen sein. 

Die Ausstellung wurde vom 28. November bis 5. Dezember 2019 in Wien im Mehrzwecksaal des Atelierhauses der Akademie der Bildenden Künste (Semperdepot) gezeigt und nun - durch die Covid-19-Pandemie verschoben - vom 24. Juli bis 31. August 2020 in Dresden im Oktogon der Hochschule für Bildende Künste Dresden.