Ihre Position:
Deutsch Französischer Fotowettberb 6- Teasergrafik

Gewinner des Deutsch-Französischen Fotowettbewerbs stehen fest

Veröffentlicht am Mittwoch, 2.6.2021

Bereits zum sechsten Mal fand der Wettbewerb statt - in diesem Jahr mit einem neuen Teilnahme-Rekord: 1.082 Studenten aus Frankreich und Deutschland reichten der Jury ihre Fotografien zum Thema "Abstände / Distances" ein.

Der Psychologie-Student Zentar El Amine von der Universität Paris Nanterre gewinnt mit seinem Bild „Von Weitem bleiben wir nah“ (frz.: „A distance, nous resterons proches“) den mit 1.000 Euro dotierten ersten Preis beim Wettbewerb der französischen und deutschen Studenten- und Studierendenwerke. Sein Schwarzweiß-Foto zeigt einen Lehrer, der in einem sonst leeren französischen Klassenzimmer mit Kreidetafel und Laptop dennoch seine Schüler unterrichtet. Der Sprachunterricht widmet sich offenbar einer Übersetzung des Zitats „Die Hoffnung stirbt zuletzt“, das auf Deutsch auf der Kreidetafel steht. 

Schwarz-Weiß Foto eines Dozenten vor einer Tafel der via Webcam eine Vorlesung hält
Siegerbild: „Von Weitem bleiben wir nah“ (frz.: „A distance, nous resterons proches“)

Der zweite Preis, mit einem Preisgeld von 500 Euro, geht an Victoire Chaboud von der Universität Paris IV für ihre Aufnahme „A Room with a view: Distanzierung zwischen klassischem Echo und surrealistischem Stil“. Das Bild im Stile des Malers René Magritte zeigt in sommerlichen Farben ein kleines, offenes Fenster, mit Blick aufs weite Meer. 

Eine besondere Würdigung für die deutsch-französische Freundschaft erhält Antonia Leicht von der Technischen Universität Berlin für ihr politisches Bild „Sicherheitsabstand – Grenzen töten“. 

Eine internationale Jury, zusammengesetzt aus bisherigen Preisträgern, Fotografen sowie Vertretern der französischen und deutschen Studenten- und Studierendenwerke und auch des Deutsch-Französischen Jugendwerks, das den Wettbewerb fördert, hat die Preise vergeben.
Neben den ausgezeichneten Werken hat die Jury weitere 21 Fotos ausgewählt, die im Rahmen einer Wanderausstellung in den Jahren 2021/2022 in den teilnehmenden Organisationen beider Länder gezeigt werden.