Ihre Position:
Überbrückungshilfe allgemein

BMBF-Überbrückungshilfe für Studenten in Notlage für Juli jetzt beantragen

Veröffentlicht am Donnerstag, 1.7.2021

Das BMBF hilft Studenten in pandemiebedingter Notlage mit Zuschüssen. Bitte stellen Sie jetzt Ihren Antrag für Juli.
Liebe Studentinnen und Studenten, aktuell kann es aufgrund der Urlaubszeit zu Verzögerungen bei der Bearbeitung der Überbrückungshilfe kommen. Wir bitten Sie deshalb um etwas Geduld. Bitte sehen Sie von Nachfragen dazu per E-Mail oder Telefon ab. Fragen zum Inhalt des Antrags richten Sie bitte ausschließlich an ueberbrueckungshilfe@studentenwerk-dresden.deAuch hier wird die Antwort möglicherweise nicht sofort, aber so schnell wie möglich eintreffen.
Die Folgen der Corona-Pandemie sind auch im studentischen Alltag deutlich zu spüren.Bundesbildungsministerin Anja Karliczek und das Deutsche Studentenwerk (DSW) haben daher vereinbart, die Überbrückungshilfe für Studierende in pandemiebedingten Notlagen auch im gesamten Sommersemester 2021 anzubieten. Anträge auf einen Zuschuss bis zu 500 Euro im Monat sind online möglich.
Der Zuschuss kann ausschließlich online beantragt werden: www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de 
Bitte achten Sie darauf, Ihre Unterlagen vollständig hochzuladen. Die wichtigsten Antworten auf Fragen zur Überbrückungshilfe finden Sie hier: FAQs

BMBF-Hotline zur Überbrückungshilfe: 0800 26 23 003
Servicezeiten der Hotline: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, Freitag von 8 bis 12 Uhr

Fragen zur Überbrückungshilfe via E-Mail werden auch vom Deutschen Studentenwerk (DSW) beantwortet:
ueberbrueckungshilfe-studierende@studentenwerke.de 

Kontakt bei Rückfragen zu Ihrem Antrag: ueberbrueckungshilfe@studentenwerk-dresden.de
Hier bitte keine Unterlagen nachreichen, diese können nicht für den Antrag berücksichtigt werden!

Liebe Studenten,
bitte beachten Sie folgende Hinweise zur Beantragung der Überbrückungshilfe, damit das von Ihnen dringend benötigte Geld möglichst schnell bei Ihnen ankommt:

  1. Bitte lesen Sie sich die Richtlinien zur Beantragung der Überbrückungshilfe für Studierende in pandemiebedingten Notlagen vor Antragstellung genau durch: www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de. Überprüfen Sie vor dem Absenden unbedingt alle Unterlagen auf Aktualität und Vollständigkeit – so vermeiden Sie, dass Ihr Antrag abgelehnt werden muss oder es zu unnötigen Nachforderungen kommt.
  2. Ihre Angaben und alle Dokumente sind ausschließlich im Überbrückungshilfeportal einzustellen. Bitte senden Sie uns keine Dokumente per E-Mail zu!
  3. Es ist wichtig, Ihre Situation sowie anhängende Dokumente ausführlich zu erläutern (z. B. Kontenbewegungen, die nicht selbsterklärend sind). So vermeiden Sie, dass die Bearbeiter erst nachfragen müssen.
  4. Es muss nachgewiesen werden, dass es sich um eine coronabedingte Notlage handelt, die z. B. entstanden ist, weil ein Job weggefallen ist, Bewerbungen abgelehnt wurden und/oder Eltern die bisherige finanzielle Unterstützung aufgrund coronabedingter finanzieller Ausfälle nicht mehr gewährleisten können. Ein Wegfall des entsprechenden Einkommens muss anhand geeigneter Dokumente (ggf. mit zusätzlicher Erläuterung) nachgewiesen werden.
  5. Bitte senden Sie Dokumente/ Kontoauszüge möglichst als PDF-Dateien und achten Sie auf gute Lesbarkeit.