Ihre Position:
Energiekostenpauschale

Energiepreispauschale für Studierende kommt demnächst

Veröffentlicht am Mittwoch, 18.1.2023

Im September 2022 hatte die Bundesregierung angekündigt, Studierende mit einer Einmalzahlung in Höhe von 200 Euro zu entlasten. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde auf den Weg gebracht.
Steigende Energiekosten belasten Menschen mit geringem oder gar keinem Einkommen besonders stark. Davon sind oft auch Studierende betroffen. Die Bundesregierung hat daher auch sie in den Entlastungspaketen berücksichtigt. Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger sagte anlässlich des Kabinettsbeschlusses: „Ich freue mich, dass wir der Auszahlung von 200 Euro einen entscheidenden Schritt nähergekommen sind. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung. Dazu sind wir in intensiven Beratungen mit den Ländern. Wir lassen die jungen Menschen nicht alleine.“
Was ist geplant?
Für Studierende und Fachschüler gibt es eine Energiepreispauschale in Höhe von 200 Euro. Diese muss allerdings online beantragt werden und die Plattform hierfür wird erst im Laufe des Jahres 2023 verfügbar sein. Wann, steht noch nicht fest. Die Pauschale bekommt, wer am 1. Dezember 2022 an einer Hochschule in Deutschland immatrikuliert oder an einer Berufsfachschule angemeldet war und hier seinen Wohnsitz hat. Die Einmalzahlung wird nicht besteuert und wird nicht auf einkommensabhängige Leistungen und Sozialleistungen angerechnet.

Warum muss die Pauschale extra beantragt werden?
Die für eine unmittelbare Auszahlung nötigen Daten, wie zum Beispiel die Bankverbindungen, liegen leider so nicht vor. Das ist beispielsweise bei Rentnern, die ohnehin regelmäßig ihre Rentenzahlung bekommen, anders. Deshalb muss die Energiepreispauschale von den Studierenden beziehungsweise Fachschülerinnen und Fachschülern beantragt werden.

Wo kann man die Pauschale beantragen?
Bund und Länder entwickeln gemeinsame eine digitale Antragsplattform, über die die Auszahlung beantragt werden kann. Der Bund wird hierfür die Kosten tragen. Weitere Details dazu sind derzeit Gegenstand von Gesprächen zwischen Bund und Ländern. Ziel ist eine möglichst schnelle Auszahlung.

Foto: freepik