Bundestagsabgeordnete informiert sich zu Angeboten des Studentenwerks für studentische Mütter

Pressemitteilung 15/2006 des Studentenwerks Dresden vom 19.10.2006

Die frauen- und familienpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag, Ina Lenke, besuchte mit zwei Vorstandsmitgliedern der Liberalen Frauen Sachsens am 16.10.06 das Studentenwerk Dresden, um sich über die Angebote des Studentenwerks für studentische Mütter zu informieren, die Kindereinrichtung zu besuchen und sich auch mit jungen Müttern über deren Erfahrungen zu unterhalten. Die vorhandenen Unterstützungsmöglichkeiten wurden als positiv eingeschätzt. Für die weitere Diskussion in der Bundespolitik über die möglichen Auswirkungen des Elterngeldes und eine neue Initiative der FDP zur Darlehensteilerlassregelung bei der BAföG-Rückzahlung studentischer Eltern habe man Anregungen mitnehmen können, so Ina Lenke. Im Folgenden hier die Angebote des Studentenwerks für studentische Mütter: Erster Ansprechpartner für werdende Mütter und Väter ist die Sozialberatung im Studentenwerk, hier erfährt jede zukünftige studentische Mutter eine individuelle Beratung, auf ihre persönliche Situation zugeschnitten. Schwangere Studentinnen in schwieriger finanzieller Situation unterstützt das Studentenwerk mit einer kleinen finanziellen Beihilfe und einigen Freitischmarken für die Mensen. Das Studentenwerk Dresden verfügt über eine Kindertagesstätte ganz in der Nähe des Campus, in der 108 Krippenplätze und weitere 52 Plätze im Kindergarten vorhanden sind. Hier werden Kinder von Studierenden betreut, schon Kleinstkinder im Alter von acht Wochen werden in der Kita am Beutlerpark aufgenommen. Wegen der starken Nachfrage muss jedoch mit Wartezeiten gerechnet werden. Für studierende Mütter, denen das freudige Ereignis noch bevorsteht, sei auf die Vor- und Nachbereitungskurse hingewiesen, die von einer jungen studentischen Hebamme durchgeführt werden, die als Tutorin des Studentenwerks Studentinnen zur Seite steht, die ein Kind erwarten. Auch ein PEKiP-Kurs, der in Zusammenarbeit mit der AOK durchgeführt wird, gehört zum Service des Studentenwerks. Das Prager-Eltern-Kind-Programm hilft in vorbildlicher Weise, eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Eltern und Kindern anzuregen und einen wichtigen Beitrag zur Schaffung stützender sozialer Netze für junge Familien zu leisten. Ausländische Studierende mit Kind haben oft besonderen Auskunftsbedarf. Für sie wurde jetzt eine zusätzlicher Service geschaffen: Einmal wöchentlich beantwortet eine Tutorin im Wohnheim Gutzkowstraße die Fragen der ausländischen werdenden Mütter und Väter rund ums Studieren mit Kind. Es geht bei diesem Angebot darum, Erfahrungen auszutauschen, Probleme zu lösen, zuzuhören und mit einem guten Rat zu helfen. Die Beratung ist auf Deutsch, Englisch und Russisch möglich. Das Studentenwerk ist Co-Partner beim TU-Projekt "Uni mit Kind", das soeben gestartet ist. (www.uni-mit-Kind.de) Download Pressemitteilung als PDF
Zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen