Ihre Position:

Ratgeber

Bei dem folgenden Text handelt es sich um einen Ratgeberbeitrag aus der Kategorie „Lifestyle“.

10 Tipps für die Wohnungssuche als Student in Dresden

Veröffentlicht am 18.09.2019Autor: D. Korkut

Foto: pixabay.com @cocoparisienne
Foto: pixabay.com @cocoparisienne

Endlich raus aus Hotel Mama und rein ins unabhängige Studentenleben – Erstsemester, die ihr Studium in Dresden antreten, brauchen allerdings mehr als ein gesundes Selbstbewusstsein, um in diesen neuen Lebensabschnitt zu starten. Am wichtigsten ist eine bezahlbare Unterkunft. Wie sich diese in Dresden am besten finden lässt und worauf es in diesem Zusammenhang zu achten gilt, das erklärt der folgende Beitrag.

WG, Wohnheim oder Single-Wohnung: Die Qual der Wahl

Dresden bietet Studenten verschiedene Wohnvarianten. Die drei Favoriten sind dabei:

  • die WG als moderner Klassiker,
  • das Wohnheim als typische Unterkunft für Studierende sowie
  • die Single-Wohnung als teuerste und persönlichste Variante.

Laut einer Umfrage aus dem vergangenen Jahr kommt es bei der Wahl der Unterkunft vor allem auf Lage und Preis an. Kein Wunder, denn niemand möchte zahlreiche Kilometer von der Uni entfernt wohnen. Gleichwohl muss hier aber auch der Preis stimmen. Damit einem die besten Angebote nicht entgehen, lohnt sich ein Blick auf die Onlineauftritte der Vermieter. Die Hausverwaltung Grand City Property bietet Interessierten eine tagesaktuelle Übersicht vakanter Wohnungen in Dresden. Die Auswahl eröffnet viele Möglichkeiten, um als Mieter den Wohnungsmarkt in der Landeshauptstadt kennenzulernen - ob nun Neustadt, Altstadt oder in einem anderen Dresdner Stadtteil. Vorteile von GCP sind unter anderem:

  • ein kostenloser Telefon-Service, der rund um die Uhr erreichbar ist,
  • eine gute Wohnqualität und langfristige Verträge,
  • ein herausragender Mieterservice sowie
  • Beratung zu Themen wie „richtiges Heizen“ und „Stromsparen“.

Wem die Anbindung besonders wichtig ist, der bekommt auch für diese Wünsche passende Informationen. Viele der angebotenen Wohnungen sind gut an das Verkehrsnetz angeschlossen, um mit Auto oder Bahn kompromisslos von A nach B zu gelangen.

10 Tipps für die Wohnungssuche in Dresden

1. Der richtige Zeitpunkt für die Suche

Es gibt einen guten Zeitpunkt für die Wohnungssuche. Dieser beginnt weit vor Anfang des Semesters, denn in der Regel ist es zum Studienstart bereits zu spät, um etwas Passendes und Preiswertes zu finden. Es macht Sinn, sich bereits mindestens 3 Monate vor Semesterbeginn nach WG- oder Wohnheimzimmern umzuschauen, da für den ein oder anderen Studenten, das Studium beispielsweise endet, wenn das eigene beginnt.

2. Das Budget kennen

Wer bereits von Anfang an weiß, was ein Zimmer oder eine Wohnung kosten darf, der ist definitiv einen Schritt weiter. Empfehlenswert ist es daher, sich vorher zu informieren, welche Kosten grundsätzlich zusammenkommen. Oft sind folgende Faktoren zu bedenken:

  • Miete,
  • Nebenkosten und
  • individuelle Ausgaben wie Internet, TV und Strom.

Zu den laufenden Kosten gesellen sich häufig noch einmalige finanzielle Aufwendungen wie beispielsweise die Mietkaution.

3. Die passenden Mitbewohner finden

Nur weil eine Wohnung oder ein Zimmer passend ist, heißt das nicht, dass dies auch auf die Mitbewohner zutrifft. Aus diesem Grund ist es zusätzlich immer wichtig, dass die neue Wohnung ebenso hier die Maßstäbe erfüllt, die gewünscht sind. Damit sind unter anderem Sauberkeit, darüber hinaus das allgemeine Auskommen miteinander gemeint.

4. Die Größe des Zimmers prüfen

Während zuhause im Elternhaus ausreichend Platz für alle Möbel und Lieblings-Deko war, müssen im Studi-Zimmer häufig Abstriche gemacht werden. Grund dafür ist die Zimmergröße, denn in der Regel ist diese sehr kompakt, sodass neben Bett und Schreibtisch oft nur noch ein Kleiderschrank Platz findet. Hier gilt es individuell zu schauen, ob das auf Dauer ausreichend für den eigenen Platz- und Raumbedarf ist.

5. Preisliche Unterschiede in den Stadtvierteln beachten

Richtig hinschauen sollten Studenten bei den Wohnungspreisen in den einzelnen Stadtvierteln. Eine Unterkunft in der direkten Innenstadt im Zentrum kann schon teurer sein als ein vergleichbares Objekt etwas außerhalb. Beliebte Viertel zum Wohnen sind Innen- und Neustadt.

6. Entfernung von Uni und Arbeitsstelle berücksichtigen

Studenten, die sich neben dem Studium mit Nebenjobs etwas dazu verdienen möchten, sollten darauf achten, dass der neue Wohnort nicht zu weit von der zukünftigen Aushilfsstelle entfernt ist. Gleichzeitig sollte die Entfernung zur Uni nicht allzu groß sein. Hier müssen leider oft Abstriche gemacht werden.

Extra-Tipp: Grundsätzlich ist es aber auch kein Problem, wenn Studenten etwas außerhalb wohnen. Das öffentliche Verkehrsnetz ist in Dresden mit 13 Straßenbahnlinien und mehr als 20 Linien für die Busse sehr gut ausgebaut. Und in der warmen Jahreszeit macht es auch der Drahtesel.

7. Nebenkosten nicht unterschätzen

Ein wichtiger Kostenpunkt für alle, die eine Studentenwohnung suchen, ist der Nebenkostenfaktor. Dieser kann dafür sorgen, dass die Miete nochmal ordentlich in die Höhe geht. Häufig gibt es nämlich zum Jahresende eine sogenannte Nebenkostenabrechnung, die eine Nachzahlung fordert, wenn die Vorauszahlungen nicht ausreichend waren.

8. Für die Wohnungsbesichtigung unbedingt vorbereiten

Wer eine Wohnung ins Auge gefasst hat und diese unbedingt haben möchte, sollte sich richtig gut auf den Termin vorbereiten. Heutzutage brauchen Studenten folgende Elemente, um bei einer Wohnungsbesichtigung einen guten Eindruck zu hinterlassen:

  • Selbstauskunft,
  • Ausweiskopie,
  • im Zweifelsfall eine Schufa-Auskunft,
  • Einkommensnachweise oder
  • Bürgen, die mit Einkommensnachweisen für die regelmäßige Mietzahlung bürgen.

Letzteres sind häufig die Eltern.

9. Mietvertrag genau prüfen

Normalerweise ist die erste eigene Wohnung oder ein Zimmer in einer WG auch das erste Mal, dass einem jungen Studenten ein Mietvertrag vorgelegt wird. Daher lohnt es sich, die einzelnen Positionen mit den Eltern oder älteren Geschwistern durchzusprechen. Auch was die Kaution angeht, ist es hilfreich Rücksprache mit jemandem zu halten, der sich auskennt. Für Studenten gibt es nämlich verschiedene Möglichkeiten eine Kaution aufzubringen.

10. Versicherungen abschließen

Zu guter Letzt ist es ratsam vor dem Einzug in eine WG, eine Wohnung oder ein Zimmer im Wohnheim zu wissen, welche Versicherungen wichtig sind. In einer Studenten-WG sind beispielsweise eine Hausrat- und eine Haftpflichtversicherung unverzichtbar, um sowohl den eigenen Besitz als auch die eigene Person abzusichern. Haftpflichtschutz besteht meist bei einer Erstausbildung über die Eltern.

zur Übersicht der Ratgeber-Artikel