Ihre Position:

Ratgeber

Bei dem folgenden Text handelt es sich um einen Ratgeberbeitrag aus der Kategorie „Karriere & Bildung“.

Als Student einen professionellen Lebenslauf erstellen

Veröffentlicht am 19.06.2020Autor: D. Korkut

Foto: 5138153 / Pixabay.com
Foto: 5138153 / Pixabay.com

Bei einer Bewerbung mit guten Erfolgsaussichten spielt ein Lebenslauf eine entscheidende Rolle. Allerdings ist es speziell als Student nicht einfach einen aussagefähigen Lebenslauf zu schreiben und diesen mit Leben zu füllen. Schließlich hat man gegen Ende des Studiums in der Regel noch keine große Berufserfahrung vorzuweisen. Allerdings ist es mit den richtigen Tricks und Kniffen möglich als Student einen überzeugenden Lebenslauf zu gestalten.

Im Rahmen dieses Artikels erläutern wir eine mögliche Vorgehensweise. Aber schon während des Studiums ist es wichtig, dass man über alle relevanten Themen informiert ist.

Die einzelnen Bestandteile bei einer Bewerbung

Eine Bewerbung kann man grundsätzlich in drei Bereiche aufteilen. An erster Stelle steht in der Regel das Anschreiben und danach folgt der Lebenslauf. Wichtig ist bei einer aussagekräftigen Bewerbung, dass man als Anlage alle Zeugnisse und andere wichtige Dokumente beifügt.

Beim Anschreiben will man als Student das Interesse eines Unternehmens für sich wecken. Es geht darum, im ersten Schritt auf den Personalleiter oder eine andere zuständige Person einen guten Eindruck zu machen. Schließlich will man erreichen, dass die Bewerbung aufmerksam und komplett gelesen wird. Aus diesem Grund gilt es, im Anschreiben die eigene Motivation für diese Bewerbung und die erworbenen Qualifikationen zu präsentieren.

Ein Lebenslauf soll auf einen Blick einen guten Überblick über die bisherigen Stationen im Leben bieten. Hierzu zählen bei einem Studenten zum Beispiel der Schulabschluss, eine absolvierte Ausbildung, die Angabe von Praktika und nebenberuflichen Tätigkeiten. Außerdem sollte der Lebenslauf eines Studenten auf zusätzliche Qualifikationen in den Vordergrund stellen. Falls man während des Studiums oder davor Auslandaufenthalte aufzuweisen hat, gehören diese ebenfalls in den Lebenslauf und können im Vergleich mit anderen Bewerbern zu einem Pluspunkt werden.

Bei den Anlagen geht es in erster Linie darum, die gemachten Angaben in der Bewerbung zu belegen. Aus diesem Grund gehören zum Beispiel Abschlusszeugnisse, Arbeitszeugnisse, Referenzen und Weiterbildungszertifikate in die Anlagen.

Der Aufbau bei einem Lebenslauf

Wenn man als Student einen erfolgreichen Lebenslauf verfassen will, gilt es wichtige Dinge zu berücksichtigen. Der eigene Lebenslauf sollte übersichtlich aufgebaut und überzeugend geschrieben sein. Das ist nicht immer einfach und aus diesem Grund ist es gut zu wissen, dass man im Internet einen professionellen Lebenslauf einfach online erstellen kann.

Es gibt mehrere Online-Tools zum Erstellen von Lebensläufen, die einem die Mühe ersparen, einen Lebenslauf mit einem Programm wie Word zu erstellen. Einige der Websites, die man sich ansehen sollte, sind:

Hier findet man unterstützend gute Vorlagen für die Gestaltung eines individuellen Lebenslaufs. Schließlich kommen langweilige Standardlebensläufe bei den Entscheidern nicht gut an und schmälern die Chancen der eingereichten Bewerbung.

Der Lebenslauf wird normalerweise in tabellarischer Form verfasst und soll alle Informationen über den beruflichen und schulischen Werdegang beinhalten. Darüber hinaus ist es wichtig im Lebenslauf alle wichtigen persönlichen Angaben unterzubringen. Grundsätzlich kann man die bisherige Laufbahn in einem Lebenslauf entweder chronologisch oder antichronologisch aufbauen. Wobei aktuell mehr Lebensläufe antichronologisch aufgebaut werden. Das bedeutet, dass man mit dem aktuellsten Eintrag beginnt und man im weiteren Verlauf der Aufstellung weiter zurück in die Vergangenheit geht. Das hat den Vorteil, dass der Leser der Bewerbung direkt Informationen über die aktuelle Situation des Bewerbers nachlesen kann.

Ausbildung und berufliche Laufbahn aufführen

Bei Studenten gibt es oftmals nicht so viele Punkte, die man im Lebenslauf aufführen kann. Das ist aber den Empfängern einer solchen Bewerbung klar. Aus diesem Grund sollte man sich um diesen Punkt keine weiteren Sorgen machen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass man die vorhandene schulische und akademische Ausbildung umso positiver verkauft. Verfügt man als Student zusätzlich über eine abgeschlossene Berufsausbildung, handelt es sich um einen Trumpf, den man ausspielen sollte. Ähnlich sieht die Sache aus, wenn man als Student berufliche Erfahrungen über Nebenjobs gesammelt hat.

Zusätzliche Erfahrungen

Unter diesem Punkt kann man als Student zusätzliche Erfahrungen unterbringen. Diese Erfahrungen müssen keine direkten Auswirkungen auf den beruflichen Bereich haben. Allerdings ist es von Vorteil, wenn die entsprechenden Erfahrungen einen positiven Einfluss auf die weitere berufliche Entwicklung haben könnten. Daher bieten sich an dieser Stelle zum Beispiel vorhandene ehrenamtliche Tätigkeiten oder ein längerer Aufenthalt im Ausland an. Zu einem Auslandsaufenthalt kann man übrigens auch über Stipendien kommen. Das vereinfacht die finanzielle Situation von Studenten im Ausland enorm.

Weitere Fähigkeiten, Kenntnisse und Skills

Nicht unterschätzen sollte man gerade als Student bei einer Bewerbung die besonderen Fähigkeiten und Kenntnisse über die man verfügt. Dazu gehören unter anderem Sprachkenntnisse, Computerkenntnisse und andere Soft Skills, die bei der Bewerbung die eigenen Erfolgsaussichten steigern können. So kann es beispielsweise bei einem Jobangebot mit Führungsverantwortung hilfreich sein, wenn man zum Beispiel in einem Verein oder einer anderen Organisation eine entsprechende Position ausgefüllt hat.

zur Übersicht der Ratgeber-Artikel