Ihre Position:

Ratgeber

Bei dem folgenden Text handelt es sich um einen Ratgeberbeitrag aus der Kategorie „Lifestyle“.

Gute Kleidung muss nicht immer teuer sein - Tipps und Tricks für günstigen Style

Veröffentlicht am 11.03.2021Autor: M. Herrmann

Jeder möchte gut angezogen sein – keine Frage. Gerade für StudentInnen ist eine modische Bekleidung sehr wichtig, um sich am Campus oder bei der Onlinevorlesung vor der Kamera professionell präsentieren zu können. Nicht jeder Student bekommt ein Stipendium, oder Förderungen. Tatsächlich arbeiten die Meisten neben der Uni, um sich ihr Studium zu finanzieren. Daher ist es häufig wichtig auf das Budget und den Preis zu schauen. Miete, Strom, Handyrechnung, Auto und Lernunterlagen sind nicht immer günstig und manchmal bleibt nicht viel Geld für anderweitige Anschaffungen übrig. Mit diesen drei Tricks lernen Sie, wie Sie mit wenig Geld gute Kleidung, auch von teuren Marken, kaufen können, ohne am Monatsende nur noch Nudeln mit Ketchup essen zu müssen.

Foto eines Bekleidungsgeschäftes
Bild: Hochwertige Kleidung, die nicht nur gut sitzt und gut aussieht, sondern auch lange hält, muss nicht immer sehr teuer sein.
Bildquelle: Free-Photos via Pixabay

Die wenigsten Deutschen können es sich leisten immer in teurer Designermode aus dem Haus zu gehen. Viele InfluencerInnen leben uns jedoch ein Leben auf Instagram vor, bei dem man das Gefühl hat, dass nur das teuerste, neuste und edelste gut genug ist. Das diese Menschen von Luxuslabels Kleidung für Shootings ausleihen, oder diese für Werbezwecke zur Verfügung gestellt werden, verschweigen viele jedoch häufig. Ein dick gefülltes Bankkonto oder das Geld der Eltern braucht man jedoch nicht zwingend, um gute Kleidung tragen zu können, wenn man sich ein paar Tricks zunutze macht. Es gilt die Augen beim Kaufen offenzuhalten, Chancen zu nutzen und auch mal kreativ zu werden, wenn es sein muss: So werden Sie zum absoluten Schnäppchenjäger!

1. Auf Rabattaktionen und Gutscheine achten

Viele Marken wissen, dass sich nicht jeder immer die teuerste Kleidung leisten kann. Damit Menschen trotzdem kaufen werden den KundInnen manchmal Gutscheine zur Verfügung gestellt. Insbesondere StudentInnen können häufig von Rabatt- und Sonderaktionen bekannter Modeplattformen, oder Marken profitieren. Rabatte von 30 % - 40 % oder manchmal sogar weit über 50 % sind möglich. So kann man teure Kleidung zu einem günstigen Preis einkaufen.

Verschiedene Newsletter, Social Media Seiten oder Gutscheinplattformen machen es einfach den Überblick über die vielen Angebote zu bewahren und von Angeboten direkt zu profitieren. Immer wieder gibt es die ein oder andere Aktion sogar einen About You Gutschein, mit dem man sich ein neues Lieblingsstück gönnen kann. Auch Kleidung die nicht mehr aus der aktuellen Saison ist kann man so, zu günstigen Preisen, mit Rabatten einkaufen. Eine Sommerjacke kostet im Dezember zum Beispiel vielleicht nur die Hälfte, ein Wintermantel ist dafür im Sommer günstiger zu erwerben. Stücke aus älteren Kollektionen werden auch häufig mit einem satten Nachlass angeboten.

2. Gebrauchte Kleidung und Thriftshopping

Immer mehr Studierende setzen auf Second-Hand-Kleidung und kaufen gebraucht ein. Sehr viel Vintage-Mode ist heute wieder im Trend und sieht nicht nur schick aus, sondern ist auch wesentlich günstiger. Viele Stücke wie Denim Jacken oder Sneaker aus den 90ern findet man heute gar nicht mehr und kann dafür auf gebrauchte Kleidung zurückgreifen. Auch das Thema Ökologie und Nachhaltigkeit wird immer wichtiger und Second-Hand-Läden und Flohmärkte laden zum Stöbern und Verweilen ein. Für viele ist Thriftshopping schon zu einem richtigen Hobby geworden. Oft findet man dort auch tolle Markenwaren zum Schnäppchenpreis. In der Coronazeit, in der keine Flohmärkte stattfinden und viele Geschäfte in Deutschland geschlossen sind, kann man auch auf spezielle Online-Plattformen zurückgreifen, um Geld zu sparen.

3. Kleidertauschbörse

Sie haben sehr viel alte Kleidung, die Sie nicht mehr benötigen? Auf vielen Kleinanzeige-Portalen im Internet kann man diese Waren verkaufen! Außerdem gibt es die Möglichkeit auch einfach mal eine private Kleidertauschbörse zu organisieren. Auf einer Kleidertauschparty geht es darum alte Kleidung zu tauschen. Im Internet werden immer wieder unterschiedliche Kleidertauschpartys angekündigt. Sofern die Regeln wieder lockerer werden ist es aber auch möglich selbst eine dementsprechende Party zu veranstalten. Jeder Teilnehmende bringt dabei ausgemistete Kleidung mit und kann diese dann hergeben und sich bei den anderen etwas aussuchen. Je mehr dabei sind, desto größer der Spaß und die Auswahl an Stücken, die man tauschen kann. Und wer weiß? Vielleicht ist Ihr nächstes Lieblingsstück ja näher, als Sie denken. Der Sinn und Zweck einer Kleidertauschparty liegt auf der Hand. Natürlich spart man viel Geld, wenn man Kleidung tauscht, statt kauft. Darüber hinaus handelt man nachhaltig und schafft sich Ordnung und Platz im Kleiderschrank und davon profitiert am Ende wohl jeder.

zur Übersicht der Ratgeber-Artikel