Ihre Position:

Ein Tag im Internationalen Gästehaus

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 15/2011, gültig vom 05.12.2011 bis 07.01.2012.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

„Wo ich meinen Hut hinhäng’ – da ist mein Zuhause“ hat vor Zeiten Udo Lindenberg gesungen – dieser Song könnte auch als Credo für das Internationale Gästehaus (IGH) herhalten. Ob kurzfristige Übernachtung oder Aufenthalte bis zu maximal drei Monaten – mit dem IGH bietet das Studentenwerk Dresden eine ansprechende Alternative zu teuren Hotels oder überbuchten Pensionen. Das umfassend modernisierte Gästehaus - Eröffnung war im Juni 2006 - befindet sich direkt am Campus der Universität und unweit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden. In nur wenigen Minuten erreicht man den Dresdner Hauptbahnhof und das Stadtzentrum.

Auch im ‚Startbonbon für Erstsemester’ ist das Gästehaus seit einigen Jahren vertreten. Die Idee dahinter: Erstsemesterstudenten laden ihre Eltern zum Besuch ihres Studienortes ein und die Eltern nutzen die Gelegenheit für einen ausführlichen Bummel durch den neuen Lebensmittelpunkt ihres Filius’. In diesem Semester nutzten den Gutschein bisher 18 Personen mit insgesamt 64 Übernachtungen. Im Dezember gab es leider keine freien Zimmer mehr, so dass weitere Elternbesuche aufs neue Jahr verschoben werden mussten.

Wie sieht er aus – der Alltag im Internationalen Gästehaus?

Das Internationale Gästehaus befindet sich direkt am Campus der TU Dresden

Das Internationale Gästehaus befindet sich direkt am Campus der TU Dresden

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 15/2011