Mehr Bio in den Mensen

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 2/2012, gültig vom 06.02.2012 bis 04.03.2012.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

In der früheren Cafeteria "U-Boot" im Potthoff-Bau eröffnet ab April die erste Bio-Mensa des Sudentenwerks Dresden. Dazu fand im Januar eine Umfrage statt.

"... Auch wenn es keine Cafeteria sondern eine Bio-Mensa wird - Kaffee kann man dort dann immer noch trinken, aber zusätzlich gibt es jede Menge frische, gesunde Bio-Angebote." so Udo Lehmann, Geschäftsbereichsleiter Hochschulgastronomie. Außerdem werde die große Nachfrage nach bezahlbaren regionalen und saisonalen Speiseangeboten damit befriedigt. Um zu erfahren, wie groß der Bedarf an Bio-Angeboten tatsächlich ist, hat PAUL Consultants e.V., die studentische Unternehmensberatung der TU Dresden, im Auftrag des Studentenwerks Dresden eine Online-Umfrage zur "Bio-Mensa" durchgeführt. 4.990 Studierende beteiligten sich, die Ergebnisse werden Mitte Februar vorliegen.

Der Veggi-Tag in der Neuen Mensa war ein Angebot des Studentenwerks für Liebhaber vegetarischer und veganer Mahlzeiten. Nach einem Jahr Veggi-Tag zieht Ralf Reinhardt, Mensaleiter der Neuen Mensa ein Fazit: "Es gab wie überall Höhen und Tiefen, manche Speisen waren Spitze, andere haben wir unter 'Versuch' abgelegt. Der Zuspruch zum Veggi-Tag war da, auch wenn es mal einen Protest der Fleischesser oder eine frustrierte Rückmeldung gab. Wenn gleich wir an den Veggi-Tagen weniger Gäste als an den anderen Tagen in der Mensa kamen, konnten wir zeigen, dass es auch eine Alternative zum täglichen Fleischkonsum geben kann. Im kommenden Semester werden wir in der Neuen Mensa zwar keinen Veggi-Tag mehr haben, aber einen Umwelttag etablieren, den CO²-Fußabdruck einführen und uns stärker für die Verwendung regionaler Speisen einsetzen."

Wild auf Gemüse

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 2/2012