Ihre Position:

Fünf Fragen an... Anna Suvorova aus Moskau

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 2/2012, gültig vom 06.02.2012 bis 04.03.2012.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Anna Suvorova aus Moskau
Anna Suvorova aus Moskau

SPIEGEL-EI: An welcher Hochschule in Dresden studieren Sie?

Anna Suvorova: Ich studiere im 3. Semester an der Evangelischen Hochschule Dresden (EHS) im Masterstudiengang Soziale Arbeit.

SPIEGEL-EI: Wo sind Sie geboren und aufgewachsen?

Anna Suvorova: In Moskau. Seit viereinhalb Jahren studiere ich jedoch in Dresden.

SPIEGEL-EI: Gefällt Ihnen Dresden als Wohn- und Studienort?

Anna Suvorova: Definitiv. Er ist kompakt, man hat aber trotzdem alles, was man für alltägliches Leben, Bildung, Sport und Unterhaltung braucht.

SPIEGEL-EI: Nutzen Sie die Angebote des Studentenwerks, wie Mensen und Wohnheim?

Anna Suvorova: Seitdem die EHS zum Wintersemester 2011/2012 nach Johannstadt in die Dürerstraße 25 gezogen ist, können unsere Studierenden innerhalb einer Minute die Mensa erreichen, um dort kulinarische Köstlichkeiten zu verspeisen. Diese Gelegenheit lasse ich mir ziemlich oft auch nicht entgehen. Ich wohne in einem Studentenwohnheim in einem Einzelapartment.

SPIEGEL-EI: Haben Sie einen Wunsch, den das Studentenwerk erfüllen könnte?

Anna Suvorova: Auch weitere Unterstützung von Studienreisen, wie z.B. die Reise unserer Studentengruppe nach Südafrika im August letzten Jahres. (Siehe Artikel "Dresden is not enough" in dieser Ausgabe auf Seite 6)

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 2/2012