Ihre Position:

Französisch lernen beim Sprachkurs in Lyon

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 4/2013, gültig vom 06.05.2013 bis 02.06.2013.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

... ist mit dem Studentenwerk Dresden möglich. Vom 30. Juni bis 20. Juli können Studierende der Hochschulen Dresden, Zittau und Görlitz am Sommersprachkurs in Lyon teilnehmen.

Dank der Partnerschaft zwischen dem Studentenwerk Dresden und dem CROUS Lyon-Saint-Etienne bieten wir Studenten aller Fachrichtungen die Möglichkeit, Französisch in der wunderschönen Stadt Lyon zu lernen. Es gibt nichts Besseres, als in eine Fremdsprache direkt vor Ort „einzutauchen“.

Lyon wartet – Französisch lernen und Land und Leute kennenlernen!
Lyon wartet – Französisch lernen und Land und Leute kennenlernen!

Sie werden jeden Tag in der Woche am Sprachkurs teilnehmen und an manchen Nachmittagen wird das CROUS Ausflüge organisieren. So wird Ihnen nicht nur die Sprache näher gebracht, sondern auch die französische Lebensart.

Eine Sprache besteht nicht nur aus Vokabeln und Grammatikregeln, die Kultur gehört ebenso dazu. Deshalb ist es eine Chance, Sprache und Kultur vor Ort zu erleben. In die Zeit des Sprachkurses fällt der 14. Juli, der französische Nationalfeiertag – ein Erlebnis der besonderen Art in jeder Stadt Frankreichs, ob groß oder klein.

In den Kosten für die Reise sind der Sprachkurs, die Unterkunft, das Mittagessen von Montag bis Freitag und die Ausflüge inbegriffen.

Sie möchten teilnehmen? Drucken Sie einfach das Anmeldeformular aus und schicken Sie uns zwei unterschriebene Exemplare und eine Kopie Ihres Studentenausweises zurück:

Studentenwerk Dresden
Fachbereich Internationales
Fritz-Löffler-Str. 18
01069 Dresden

À bientôt in Lyon…

Weitere Informationen: www.studentenwerk-dresden.de/internat/newsartikel-2196.html

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 4/2013