Ihre Position:

Fünf Fragen an ... Jessica Rupf, Studentin an der Technischen Universität (TU) Dresden

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 7/2013, gültig vom 30.09.2013 bis 27.10.2013.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.
Jessica Rupf
Jessica Rupf studiert Sozialpädagogik an der TU Dresden

SPIEGEL-EI: An welcher Hochschule in Dresden studieren Sie / Wie heißt Ihr Studiengang?

Jessica Rupf: Ich studiere an der TU Dresden Sozialpädagogik.

SPIEGEL-EI: Wo sind Sie geboren und aufgewachsen?

Jessica Rupf: Geboren und aufgewachsen bin ich in Chemnitz, meine „zweite Heimat“ ist Uhyst, ein kleines Dorf in der Lausitz.

SPIEGEL-EI: Gefällt Ihnen Dresden als Wohn- und Studienort?

Jessica Rupf: Auf jeden Fall! Neben einer Menge Kultur, der Neustadt und vielen interessanten Menschen hat Dresden auch eine Menge ruhige Ecken zum gemütlichen Lernen, Grillen und Entspannen. Hier muss man sich einfach wohl fühlen.

SPIEGEL-EI: Gehen Sie in die Mensa essen/Wohnen Sie im Wohnheim/bei den Eltern/in einer WG?

Jessica Rupf: Meine erste Zeit in Dresden habe ich in einer WG verbracht, mittlerweile wohne ich mit meinem Freund zusammen. Die Angebote der Mensen nutzte ich gern und oft.

SPIEGEL-EI: Haben Sie einen Wunsch, den das Studentenwerk erfüllen könnte?

Jessica Rupf: Eine zeitnahe und schnelle Sanierung der Neuen Mensa wäre wunderbar!

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 7/2013