Ihre Position:

Kurz & Knapp – aus Dresden, Sachsen und den anderen Bundesländern

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2014, gültig vom 06.01.2014 bis 02.02.2014.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Agentur für Arbeit Dresden bietet Kurse für Studierende an

Am Mittwoch, 08.01.14, lautet das Thema. „Stolperfalle social networks“. Die zukünftigen Arbeitnehmer erfahren interessante Details über Kennzahlen zur Nutzung des Internets als Informationsquelle für Personalverantwortliche, Beschränkungen des Arbeitgebers durch das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) u.a.m. Am Mittwoch, dem 22.01.14 geht es um „Marketing in eigener Sache – Bewerbungsstrategien“. Die Referenten bieten in kompakter Form Hintergrundwissen für die Bewerbung und das Vorstellungsgespräch an. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 16.50 Uhr in der HTW Dresden, Seminargebäude, Raum S 229, Friedrich-List-Platz 1, 01069 Dresden. Alle Infos auch unter: www.arbeitsagentur.de

Kostenlose HIV-Testaktion im Studentenwerk Dresden

Am Mittwoch, dem 22. Januar, bietet die AIDS-Beratung des Gesundheitsamtes Dresden von 14 bis 18 Uhr kostenlose und anonyme HIV-Tests im Studentenwerk Dresden an. Ort: Studentenwerk Dresden, Psychosoziale Beratungsstelle (PSB), Fritz-Löffler-Straße 18, Erdgeschoss rechts, 01069 Dresden.

Immer mehr Deutsche gehen zum Studieren ins Ausland

Die Zahl der deutschen Studierenden im Ausland steigt um fünf Prozent auf rund 134.000. Nach einer jährlich durchgeführten Erhebung des Statistischen Bundesamtes studieren immer mehr Deutsche im Ausland. Die beliebtesten Gastländer sind Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Besonders stark stieg die Zahl der deutschen Studierenden in Portugal, Rumänien, der Türkei und China.
https://www.daad.de/portrait/presse/pressemitteilungen/2013/25227.de.html

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2014