Ihre Position:

Mensa Siedepunkt: Eine Mensa wächst mit der Nachfrage

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 5/2005, gültig vom 28.02.2005 bis 12.03.2005.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Am 04.Januar 1999 eröffnete die Mensa Siedepunkt – mit noch unklarer Perspektive. Ein zeitlich begrenztes Projekt zur Entlastung der Mensen im Kerngelände. Erst einmal sollte vorsichtig die Nachfrage am Standort Zellscher Weg ergründet werden. Los ging es als organisatorisches Anhängsel der Mensa Klinikum mit rund 350 Mittagportionen und wenigen hundert Mark Cafeteriaumsatz täglich.

Schnell wurde klar, die Wünsche unserer studentischen Kundschaft sind am Nerv getroffen. Mitte 1999 folgte eine Öffnungszeitverlängerung, seit 24.Juni 2000 ist auch samstags geöffnet. Im Jahre 2003, inzwischen umsatzstärker als das Mutterhaus Mensa Klinikum, wurde es Zeit für die Abnabelung. Am 01.04.2004 übernahm Mensaleiter Jens Juretzka die Verantwortung für das Team der Mensa, die gegenüber liegende Bib Lounge wurde zugeordnet.

Aktuell sind im Siedepunkt 18 Mitarbeiter, hauptsächlich Frauen, beschäftigt. Manchmal über 1.100 Portionen in der Mittagszeit und ein gegenüber 1999 verzehnfachter Cafeteriaumsatz fordern hohe fachliche Fähigkeiten und Leistungsbereitschaft von allen Teammitgliedern. Um der neuen Situation gerecht zu werden, wird die Mensa schrittweise im laufenden Betrieb verändert. Seit einigen Wochen erwarten Sie im Foyer zwei neue Snack- und ein Heißgetränkeautomat.

Nach Abriss der Theke im Speisesaal entstanden 50 Sitzplätze, die Spiegelwand im Speisesaal wurde mit einer Sitzbank neu gestaltet. Trotzdem ist der Platz knapp, jeder Stuhl wechselt in der Mittagszeit siebenmal den Besitzer. Um zumindest im Sommer wetterunabhängig etwas günstigere Platzverhältnisse zu schaffen, erhalten die 60 Terrassenplätze bis zum Frühsommer ein Wetterschutzsegel.

Neu ist auch das Infosystem im Saal. Der Gast soll schon vor der Ausgabe gut über das Angebot informiert sein. Dies spart Zeit an den Theken. Beim Essen kann man am Monitor die Side-News betrachten. Spezielle Angebote und Aktionen werden beworben. Zurzeit lädt Sie gerade der Küchenleiter Herr Koch für eine Woche im April zu einer kulinarischen Reise durch den 5. Kontinent ein. Neu sind auch die Grünpflanzen als Raumteiler und in den Pflanzschalen der Spiegel-Sitzbank. Sollten Ihnen in der Mittagszeit ein Mensabesuch zu stressig sein, dann nutzen Sie doch mal die Abendangebote im Siedepunkt. Im Semester ist zwischen Montag und Donnerstag jeweils bis 19 Uhr geöffnet.

Wir haben natürlich noch weitere Pläne. Zurzeit wird die Automatisierung der Geschirr- rücknahme und die Erweiterung des Verkaufstresens geplant. Das Kaffeeangebot soll durch neue Technik attraktiver werden. Wahrscheinlich noch im Sommer dieses Jahres kann ein Teil der Pläne realisiert werden. Über Tipps und Ratschläge freut sich das Mensateam. Suchen Sie das Gespräch im Haus oder wenden Sie sich per Mail an Jens.Juretzka@swdd.tu-dresden.de. Wir danken unseren Gästen für ihre Treue und Geduld – trotz Wartezeiten und Platzmangel.

Steffen Klöß

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 5/2005