Ihre Position:

Family and International Friends

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 2/2016, gültig vom 03.02.2016 bis 05.04.2016.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Möchten Sie neue Leute kennenlernen, Ihren Horizont erweitern und internationale Freundschaften knüpfen? All das können Sie mit dem FiF – Family and International Friends – Programm, das 2002 als gemeinnütziges Projekt ins Leben gerufen wurde und seither internationale Studenten mit Menschen aus Dresden in Verbindung bringt.

Der Artikel auf dieser Seite berichtet von der studentischen Initiative FiF (Family and International Friends). Auf dem Foto sind zwei Studentinnen und zwei Studenten abgebildet, die sich über das FiF-Programm kennengelernt haben. Die vier jungen Menschen schauen in die Kamera. Sie tragen Winterjacken und stehen vor dem Gebäude der SLUB (Sächsische Staats- und Universitätsbibliothek). Wie um zu zeigen, dass sie ein Ziel eint – der Wunsch, Menschen einer anderen Kultur kennen und verstehen zu lernen und ihre Sprache zu sprechen – haben sie ihre Hände einander zugewandt und lächeln.
Beim FiF-Projekt (Family and International Friends) finden sich Dresdner Studenten und/oder Bürger der Stadt und Internationale Studierende zusammen, um Sprache und Kultur des anderen kennenzulernen.

Die Ziele des FiF sind vielfältig – vor allem geht es darum, die Integration ausländischer Studierender voranzubringen und ihnen den Start in der Stadt zu erleichtern. Gleichwohl profitieren auch die lokalen Teilnehmer von dem Projekt, da sie ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessern und fremde Kulturen kennen lernen können. Gastfreundschaft und Offenheit gegenüber anderen Ländern wird bei diesem Projekt großgeschrieben! Neuankömmlingen in Dresden fällt es oft schwer, sich in dem für sie noch unbekannten Land zurechtzufinden und sie freuen sich über Kontakte. Die Vermittlung des FIF-Programms ermöglicht einen Blick über den Tellerrand für alle, die aufgeschlossen gegenüber Neuem sind.

Und was sagen die FiF-Teilnehmer?

Durch Zufall war Theresa im Oktober letzten Jahres auf das FiF-Programm aufmerksam geworden und hatte sich sogleich unverbindlich dafür angemeldet. Dies war dem Wunsch geschuldet, ihre Kenntnisse der englischen Sprache aufzufrischen und internationale Kontakte zu knüpfen. Sie erzählte: „Schon einige Zeit später erhielt ich eine E-Mail, in der es hieß, es wäre ein Tandem mit ähnlichen Interessen und Hobbys gefunden worden.“ Der Tandem-Partner hieß Fares und war einige Wochen zuvor von Syrien nach Deutschland gezogen. Um sich schnellstmöglich in Dresden zurechtzufinden und Deutsch zu lernen, meldete auch er sich beim FF-Programm an. Seit der ersten Kontaktaufnahme sind schon einige Treffen zustande gekommen. O-Ton Theresa: „Ob beim Kaffeetrinken oder Spaziergängen durch die Altstadt – es hat Spaß gemacht, einen Menschen kennen zu lernen, der einer komplett anderen Kultur entstammt und ihn mit dem „German way of life“ vertraut zu machen!“

Fakten und Anmeldung

Im aktuellen Wintersemester 2015/2016 konnten wir uns über 80 neue Anmeldungen freuen. Hierbei handelte es sich um 42 internationale Studenten und 38 lokale Teilnehmer. Die ausländischen Teilnehmer stammen dabei aus 22 verschiedenen Ländern, u. a. aus China, den Vereinigten Staaten, Iran und Bangladesch. Die Geschlechterverteilung ist ausgeglichen und eine Vermittlung kann in den meisten Fällen aufgrund der weiten Verbreitung der englischen Sprache garantiert werden. Viele Studenten wurden durch die FiF-Seite auf der Website des Studentenwerks oder durch Flyer auf die Initiative aufmerksam. Der Ausbau der Webpräsenz über Facebook und die Überarbeitung der Formulare zur Anmeldung sind bereits in Arbeit.

Doch schon jetzt ist die Anmeldung kinderleicht und für alle Teilnehmer kostenlos. Über die Website des Studentenwerks gelangt man zu den Formularen und kann Angaben zu sich und seinem Wunsch-Tandem-Partner machen. Um alle Anmeldungen schnellstmöglich bearbeiten zu können, suchen wir laufend nach neuen Teilnehmern, sowohl aus Deutschland, als auch nach internationalen!

Möchten Sie auch Vorurteile abbauen, Freundschaften schließen und als Kulturbotschafter Dresdens fungieren? Dann melden Sie sich bei uns! Das FIF-Projekt wird vom Studentenwerk Dresden gefördert, vermittelt seit mehreren Jahren Tandem-Partner und ermöglicht den Bürgern Dresdens – ganz gleich, ob Student, Familie, Schüler oder Azubi – fremde Kulturen kennenzulernen.

Wir als Tutoren von FiF bedanken uns beim Studentenwerk Dresden für dieses Projekt und allen bisherigen Teilnehmern/-innen für die Unterstützung und ihr Engagement!

Das FiF – Team Theresa M., Roy S.

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 2/2016