Ihre Position:

Essenmarkenbestellung demnächst online möglich

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2017, gültig vom 09.01.2017 bis 29.01.2017.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Weniger Aufwand für alle Beteiligten dank Umstellung auf Online-Verfahren

Foto: Auf einem Holztisch liegen zwei Essenmarken. Eine blaue für Studenten und eine grüne für Gäste.
Die Essenmarken in den Mensen des Studentenwerk Dresden

In Kürze wird es möglich sein, Essenmarken für die Mensen des Studentenwerks Dresden bequem online zu bestellen. Musste man zuvor noch zum Telefonhörer greifen, wenn man mit Tagungsgästen oder anderen Besuchern, die nicht über eine MensaCard verfügen, in der Mensa essen wollte, so kann man in Kürze über ein Online-Formular auf der Website des Studentenwerks seine Bestellung eingeben.

Wie wird’s gemacht?

Unter dem Menüpunkt Mensen findet sich der Punkt "Essenmarken bestellen" und dort gelangt man zum entsprechenden Formular. Nach erfolgter Anmeldung wird man durch das mehrseitige Formular geleitet. Zuerst muss die Entscheidung getroffen werden, ob man eine begrenzte Zahl an freien Essenmarken bestellen möchte oder feste Essenmarken, die für einen bestimmten Termin und eine bestimmte Mensa gelten.

Bei den „freien Essenmarken“ handelt es sich um Essenmarken, die an beliebigen Tagen in beliebigen Mensen eingelöst werden können. Zur Planungssicherheit der Mensen sind freie Essenmarken auf 20 Stück pro Bestellung begrenzt – im Gegensatz zu festen Essenmarken. Bei festen Essenmarken legt man sich auf bestimmte Tage und Mensen fest, sodass die Mensen entsprechend planen können.

Im Formular werden allgemeine Informationen und Rechnungsdetails abgefragt. Bevor man die Bestellung abschickt, kann man sich in einer Übersicht noch einmal vergewissern, ob alle Angaben richtig sind.

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2017