Ihre Position:

Wissenschaftlich Schreiben – aber wie? Das Projekt „Schreibzentrum“ an der TU Dresden

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2017, gültig vom 09.01.2017 bis 29.01.2017.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.
Der Artikel zum Thema „Wissenschaftlich schreiben – aber wie“ wird illustriert durch die Abbildung einiger Studentinnen, die auf Stühlen sitzen und jeweils einen Schreibblock auf den Knien liegen haben, in den sie eifrig etwas notieren.
Im Schreibzentrum wird den Studierenden die Möglichkeit geboten, sich zu aktuellen Schreibaufgaben beraten zu lassen, Workshops zu besuchen und Informationsmaterialien zu nutzen.

Schreiben ist leicht, man muss nur die falschen Wörter weglassen. Doch so einfach, wie Mark Twain es hier formuliert, ist es für die meisten leider doch nicht. Wenn Studierende ihre ersten eigenen wissenschaftlichen Erkenntnisse oder Messergebnisse in Worte fassen und daraus eine Beleg-, Bachelor- oder Masterarbeit gestalten sollen, ist das eine echte Herausforderung. Schließlich gehört dazu nicht nur das wissenschaftliche Schreiben an sich, sondern auch das Zeitmanagement, die Literaturrecherche und eventuell sogar das Präsentieren der Ergebnisse in der Verteidigung.

Um insbesondere die Studierenden der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) bei dieser Aufgabe zu unterstützen, haben der Career Service und das Zentrum für Weiterbildung zusammen das Projekt „Schreibzentrum“ ins Leben gerufen. Hier wird den Studierenden die Möglichkeit geboten, sich zu aktuellen Schreibaufgaben beraten zu lassen, Workshops zu besuchen und Informationsmaterialien zu nutzen. Es gibt noch freie Plätze im breit aufgestellten Workshop-Programm des Schreibzentrums im Wintersemester 2016/17.

Eine besondere Veranstaltung, die gerne jetzt schon rot im Kalender markiert werden kann: Am Donnerstagabend, 2. März 2017, lädt das Schreibzentrum zur Langen Nacht des Schreibens in die SLUB ein. Dort besteht die Möglichkeit, von 18:00 bis 24:00 Uhr in ruhiger Atmosphäre und mit fachlicher Begleitung an aufgeschobenen Hausarbeiten und anderen Schreibprojekten zu arbeiten. Schreibberatung, eine Vielzahl inspirierender Workshops rund ums Schreiben, ein buntes Programm und vor allem viele andere Schreibende bilden den Rahmen dieser Veranstaltung, die helfen soll, die Lust am eigenen Schreiben (wieder) zu entdecken.

Alle Informationen über das Schreibzentrum und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier:

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2017