Ihre Position:

„Lieber mensen gehen“ – beste Arbeiten des Plakatwettbewerbs „Mensa – die gastronomische Fakultät“ wurden prämiert

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 15/2005, gültig vom 18.07.2005 bis 31.07.2005.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

28 von 17 waren es zum Schluss geworden - das heißt 28 Entwürfe von 17 Teilnehmern, die sich durch die Ausschreibung angesprochen fühlten und Plakate rund um das Thema „Mensa“ entwarfen.

Das Studentenwerk wollte Studierende aller Hochschulen in Dresden, Zittau und Görlitz erreichen, hatte aber doch vor allem die Teilnahme der künstlerisch ambitionierten Studienrichtungen erwartet. Die besten Einsendungen kamen dann schließlich auch von den Medieninformatikern der TU Dresden und den Produktgestaltern der HTW Dresden.

Die Jury, der neben Vertretern des Studentenwerks und einem Grafiker auch zwei studentische Mitglieder des Verwaltungsrates angehörten, hatte die Qual der Wahl. Bewertet wurden die Idee und die grafische Umsetzung. Am 30. Juni wurden dann die Preise vom Geschäftsführer des Studentenwerks, Dr. Rudolf Pörtner, in der Mensa Bergstraße an die Gewinner übergeben. Der erste Preis ging an Holger Zimmermann, Student der Medieninformatik im 8. Semester, und Karsten Rohrbeck, für ihre zwei provokativen Entwürfe „Deine Mama kocht nicht mehr für dich?“ und „Du erlegst deine Mahlzeiten noch selbst?“ und dem fast genialen Antwort-Slogan „Lieber mensen gehen“.

Die Sieger erhielten 250 EUR und als besondere Überraschung einen Gutschein für ein Candlelight-Dinner für vier Personen. Ein Veranstaltungskoch des Studentenwerks wird zu ihnen nach Hause kommen und ein Festmenü speziell für Sie und Ihre Freundinnen zubereiten. Holger und Karsten waren „vollkommen aus dem Häuschen“, freuten sich sehr über den Wettbewerbsgewinn. An den Entwürfen hatten sie lange gemeinsam getüftelt.

Der zweite Preis wurde Martin Fiedler zugesprochen, dessen Entwurf „Moment“ ebenfalls viel Lob einheimste. „Es gibt einen Moment am Tag, da denken alle das gleiche“ – zur Erklärung dieses Satzes sieht man Schwingungen, die sich in dem Wort „mensa“ auflösen. Martin ist Student für Produktgestaltung an der HTW Dresden im 2. Semester. Das Buch zur Quantenphysik „Wir erleben mehr als wir begreifen“ führte zu dieser wellenbasierenden Plakatidee.

3. Preisträgerin wurde Rebekka Drobbe, Studentin der Medieninformatik im 6. Semester, für ihre zwei Entwürfe „feierabendkaffee…in der mensa“ und „annäherungsversuch…in der mensa“. Mit ihrer bildhaften Darstellung von zwei typischen Mensa-Szenen traf auch sie den Nerv der Juroren. Lange schon interessiert sich Rebekka für Design, entwarf einen Kalender über die Architektur von Lissabon. Beim diesjährigen Fotowettbewerb des Studentenwerks „Nachbarn“ gewann sie schon den ersten Preis. Ein zusätzlich vergebener 4. Preis und ein Sonderpreis wurden Jürgen Gehm zugesprochen, auch er Student der Produktgestaltung an der HTW. Sein Plakat „Gulasch“ entstand in Anlehnung an eine Werbekampagne einer Fluggesellschaft. Der zweite Entwurf „Danke Mensa“ zeigt ein Poesiealbum mit dem schönen Spruch „Sechzehn Semester bis zur Exe – eine ließ mich nie im Stich – Danke – Dein Jürgen“.

Einen weiteren Sonderpreis erhielten die Studenten der Lebensmitteltechnik Vicky Mosch und Stefan Nöbel für ihren Entwurf „Die Prüfung“ – ein Mensa-Tablett mit Spagettis und einem Tomaten-Herz und dazu die Aussage „Hier bist du der Prüfer“. Sie wollten damit zum Ausdruck bringen, dass in der Mensa, der „gastronomischen Fakultät“, die Studenten die Prüfer sind, und das Essen trotz der Massenabfertigung mit viel Lieb und Mühe zubereitet wird.

Der dritte Sonderpreis ging an Jens Oswald, Student der Architektur an der TU. Seine Sprüche-Serie „Mensageflüster“ möchte das Studentenwerk als Online-Banner auf der Website schalten. Die Botschaften sollten mit Klischees zur Mensa aufräumen und zum Nachdenken anregen, wie z.B. „Wir kochen zwar nicht so gut wie 1000 Muttis, aber irgendeine Mutti so gut wie wir. – Mensa“.

Die besten Motive werden als A1-Plakate gedruckt, zwei Entwürfe sollen in Form einer Postkarte erscheinen. Ab Mitte September werden alle Einsendungen des Wettbewerbs im STUWERTINUM, der Galerie des Studentenwerks, zu sehen sein. Die besten Arbeiten finden Sie schon jetzt unter www.studentenwerk-dresden.de/mensen/. Die gedruckten Plakate werden in Mensen und Cafeterien zu Werbezwecken dienen, damit künftig noch mehr Studierende sagen „Lieber mensen gehen!“.

Dr. Heike Müller

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 15/2005