Ihre Position:

Nach dem Studium sofort Verantwortung übernehmen – als Teach First Deutschland Fellow

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 6/2018, gültig vom 03.12.2018 bis 31.12.2018.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Teach First Deutschland zeigt, dass Kinder und Jugendliche trotz schwieriger sozialer Startbedingungen erfolgreich sein können. Dafür sind Absolventen unterschiedlichster Studienrichtungen als Fellows bundesweit an Schulen in sozial herausfordernden Umfeldern im Einsatz.

In Sachsen gibt es Teach-First-Fellows seit diesem Schuljahr in Dresden, Chemnitz und Leipzig. Als Vertrauenspersonen und zusätzliche Kraft im Unterricht und in der Ganztags-Betreuung unterstützen sie Schülerinnen und Schüler besonders dort, wo diese häufig scheitern: an Übergängen im Bildungssystem.

Einer der Teach-First-Fellows ist Michael Schiefer, der an der TU Dresden Maschinenbau studiert hat. Seit August wirkt er an der 113. Grundschule „Canaletto“ in der Johannstadt und sagt heute: „Vielleicht bleibe ich im pädagogischen Bereich, vielleicht gehe ich auch wieder zurück in die Industrie.“

Fellows wie er werden in einem mehrstufigen, sehr anspruchsvollen Verfahren ausgewählt. Für das zweijährige Leadership-Programm beziehen Fellows von Teach First Deutschland ein Jahresgehalt von mindestens 22.200 Euro brutto und profitieren von ca. 600 Stunden Fortbildungen, Workshops, Trainings und Coachings im Wert von 30.000 Euro.

Wer Karriere und Ideale verbinden will, kann jetzt die Chance nutzen, Leadership Kompetenzen zu trainieren und gleichzeitig benachteiligte Jugendliche zum Erfolg zu führen. Zwei Jahre, vergütet und in Vollzeit, verändern Lebenswege – nicht zuletzt Ihre eigenen.

Weitere Informationen:

www.teachfirst.de
recruiting@teachfirst.de
oder Telefon 0176 23989318.

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 6/2018