Ihre Position:

Neue Website www.study-dresden.com – ein Serviceangebot für ausländische Studieninteressenten und Studierende

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 6/2006, gültig vom 13.03.2006 bis 27.03.2006.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Seit dem 1. Februar 2006 bietet das Studentenwerk Dresden eine neue Website an – www.study-dresden.com. Damit wurde ein besonderer Service für ausländische Studieninteressenten geschaffen, um die Entscheidung für ein Studium in Deutschland zu erleichtern. Mit der nutzerfreundlichen Internetpräsenz in fünf Sprachen - Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Polnisch – sollen Studienbewerber in aller Welt erreicht werden, damit sie sich schon vom Heimatland aus informieren können. Die Website stellt eine Orientierungshilfe dar, indem sie nicht nur allgemeine Informationen zum Studium in Deutschland, Sachsen und insbesondere Dresden und Zittau/Görlitz gibt. Neben den Studienmöglichkeiten werden die optimale Planung des Studiums, die ersten Tage am Studienort und der Studienalltag erläutert und Serviceangebote rund ums Studium vorgestellt.

Das Internetprojekt wurde durch eine Ausschreibung des Deutschen Studentenwerks (DSW) initiiert. Über den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) konnten finanzielle Mittel aus dem Programm zur Förderung der Internationalisierungsstrukturen an den deutschen Hochschulen (PROFIS) beantragt werden. Von 37 Projektanträgen der deutschen Studentenwerke wurden 18 ausgewählt, darunter aus Ostdeutschland nur Freiberg und Dresden. Das Studentenwerk Dresden hat diese Chance genutzt, Fördermittel beantragt und mit einem zehnköpfigen Projektteam in nur einem Vierteljahr den Webauftritt entwickelt.

Zur Projektgruppe gehörten zwei Studentinnen der Germanistik der TU Dresden (Redaktion), vier Übersetzer, zwei Grafiker (Agentur Knopek & Clauß Design), ein Programmierer (Netzagentur Matthias Bandemer) und zwei Mitarbeiterinnen des Studentenwerks Dresden.

Für die Website www.study-dresden.com wurde die so genannte Wiki-Software verwendet, die eine schnelle, kostengünstige Realisierung mit relativ geringem Aufwand ermöglicht und sich zudem gut für mehrsprachige Inhalte eignet. Durch die Mehrsprachigkeit des Informationsangebots erhöht sich die Qualität, Attraktivität und vor allem Reichweite der Website ganz entscheidend.

Mit dem Diskussionsforum wurde für die Nutzer eine interaktive Plattform geschaffen. Erfahrungen, Erlebnisberichte und News von ausländischen Studierenden in Dresden sollen im Weblog Platz finden. Durch die persönlichen Darstellungen wird der Prozess des Studienanfangs in Dresden für künftige Studenten nacherlebbar. Die Studieninteressenten können schon in Vorbereitung ihres Studiums wichtige Insider-Tipps erhalten und sich so besser auf die Ihnen unbekannten Studien- und Lebensbedingungen einstellen und Hemmschwellen abbauen.

Auch durch das moderne, unverwechselbare Layout – virtuelle Figuren wurden mit Fotos grafisch verbunden – sollen Studieninteressenten eingeladen werden, nach Dresden und Zittau/Görlitz zu kommen, um hier ihr Studium aufzunehmen. Die comicähnlichen Figuren zeigen Studierende verschiedener Länder und Erdteile, die sich vor einem fotografischen Hintergrund „bewegen“. In den Fotomontagen finden sich markante Bauten der Städte, Hochschulen und des Lebensumfeldes, wie z. B. Wohnheime. Der Einsatz zweier Logos trägt gleichfalls zur besseren Wiedererkennbarkeit und Vermarktung des Internetauftritts bei.

Für die Entwicklung der Website wurden Online-Angebote und Links der Hochschulen umfassend recherchiert und inhaltlich mit eingebunden. Eine Verlinkung auf passenden Websites der Hochschulen sowie anderer Institutionen und studentischer Vereinigungen wird angestrebt. Insgesamt wird mit diesem neuen Internetportal ein zeitgemäßer Beitrag zum Hochschul- und Stadtmarketing geleistet. Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Studierende und Hochschulmitarbeiter, die mit ausländischen Studieninteressenten / Studierenden Kontakt haben, auf dieses neue Online-Angebot hinweisen könnten.

Dr. Heike Müller

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 6/2006