Ihre Position:

Wie zufrieden sind unsere Mieter? Online-Umfrage der sächsischen Studentenwerke zur Wohnzufriedenheit

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 22/2006, gültig vom 20.11.2006 bis 03.12.2006.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Fühlen Sie sich in Ihrem Wohnheim richtig wohl? Ist es tatsächlich Ihr „Zuhause auf Zeit“, und würden Sie immer wieder in ein Wohnheim ziehen wollen?

Alles Fragen, die uns brennend interessieren!

Vielleicht sind Sie auch der Meinung, dass die Gemeinschaftsräume in Ihrem Wohnheim nicht ausreichen und die Küche nur ungenügend ausgestattet ist, dass die Sauberkeit der Bäder zu wünschen übrig lässt und ein Kopierer in Ihr Wohnheim gehört.

Auch wenn Sie das Preis - Leistung - Verhältnis schätzen, den Internetanschluss hervorragend finden und mit der Arbeit der Wohnheimverwaltung zufrieden sind:

Sagen Sie es uns!

Auf Vorschlag des Arbeitskreises Wohnen initiieren die sächsischen Studentenwerke eine gemeinsame Online-Umfrage zur Wohnzufriedenheit ihrer Mieter.

WANN? 20. November bis 10. Dezember 2006
WO? www.studentenwerke-sachsen.de

Zur Beantwortung des Fragenkataloges benötigen Sie maximal 10 Minuten.
Hauptsächlich werden es Multiple - Choice - Fragen sein, aber auch für individuelle Hinweise und Vorschläge, Lob und Kritik gibt es ausreichend Platz.

Alle vier sächsischen Studentenwerke – Dresden, Leipzig, Chemnitz/Zwickau und Freiberg – führen diese Umfrage zeitgleich durch, und jedes Studentenwerk erhofft sich natürlich die höchsten Teilnehmerzahlen!

Zeigen Sie, dass die Studenten in Dresden, Zittau und Görlitz aktiv und interessiert sind!

Wir jedenfalls freuen uns auf eine zahlreiche Beteiligung und werden über die Ergebnisse selbstverständlich an dieser Stelle berichten.

Anette Effner, Hauptsachbearbeiterin Wohnen

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 22/2006