Ihre Position:

Ihr Kinderlein, kommet - Wie das Studentenwerk den wissenschaftlichen Nachwuchs fördert

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2007, gültig vom 08.01.2007 bis 21.01.2007.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Für Hochschulen und Forschungseinrichtungen hat die Frage nach der Sicherung des wissenschaftlichen Nachwuchses durchaus mehr als eine Dimension. Das Studentenwerk als sozialer Dienstleister der Hochschulen betreibt in Dresden eine Kindertagesstätte mit z. Z. 166 Plätzen. Davon sind 114 Krippenplätze und 52 Kindergartenplätze, die in erster Linie Kindern von Studierenden der Dresdener Hochschulen zur Verfügung stehen.

Außerdem bieten wir ein breites Spektrum an Beratungsangeboten für werdende Mütter und Studierende mit Kindern an, aber auch ganz handfeste materielle Unterstützung. Beispielsweise wurde kürzlich beschlossen, den Zuschuss für eine Baby-Erstausstattung, den studierende Mütter erhalten, ab Januar 2007 um 50 € auf 200 € zu erhöhen. Außerdem
Die Technische Universität Dresden hat sich zudem die besondere Förderung von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen mit Kindern zur Aufgabe gemacht. In diesem Zusammenhang gibt es eine Kooperationsvereinbarung zwischen der TU Dresden (SFB 528) und dem Studentenwerk Dresden, die die Errichtung einer Kita-Außenstelle zum Gegenstand hat. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Kindern soll auf diesem Wege ermöglicht werden, die Betreuung der Kinder mit den zeitlichen Anforderungen wissenschaftlicher Arbeit in Einklang zu bringen. Dazu sind vor allem sehr flexible und individuelle Betreuungszeiten notwendig, die im normalen Kita-Betrieb nicht realisiert werden können. Die Einrichtung soll eine Kapazität von mindestens 18 Plätzen für Kinder im Alter von acht Wochen bis zu einem Jahr haben. Die Baugenehmigung für die Außenstelle am Zelleschen Weg liegt bereits vor, mit einer Fertigstellung wird bis Mitte 2007 gerechnet.

Ein zweites Projekt, an dem sich das Studentenwerk federführend beteiligt, ist die Einrichtung eines Beratungsbüros „Uni mit Kind“ (ein alternativer Namensvorschlag lautete
„Campus und Familie“). Die Idee dahinter ist, dass alle Beratungsangebote der TU und des Studentenwerks, die im Zusammenhang mit dem Thema Studium und Familiengründung stehen, an einem Ort gebündelt und inhaltlich koordiniert werden. Dafür hat die TU Dresden Räume auf dem Campusgelände zur Verfügung gestellt, das Studentenwerk wird u. a. eine studentische Mitarbeiterin finanzieren.

Das Studentenwerk sieht sich auch hier als Ansprechpartner für die Studierenden aller Dresdener Hochschulen.

Regina Heinrich

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2007