Ihre Position:

235 Erstausstattungsbeihilfen für schwangere Studentinnen in 2007 vergeben

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2008, gültig vom 07.01.2008 bis 20.01.2008.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

An Studentinnen, die ein Kind erwarten, zahlt das Studentenwerk auf Antrag einmalig 200 EUR und gibt 25 Freitischmarken für die Mensen dazu. Das Geld soll bei der Anschaffung der Baby-Erstausstattung helfen. Die Erstausstattungsbeihilfe erreichte 2007 eine Rekordzahl - 235 Beihilfen wurden insgesamt vergeben. Dafür gab das Studentenwerk 58.700 EUR aus.

Die Mittel hierfür kommen aus dem Sozialfonds, der sich aus den studentischen Semesterbeiträgen "speist". Wie eine Statistik der Anträge auf die Erstausstattungsbeihilfe aus dem Jahr 2007 aussagt, sind die Studentinnen der Erziehungswissenschaften Spitzenreiter beim Nachwuchs. Danach folgen die Studentinnen der verschiedenen Magisterstudiengänge, und am dritthäufigsten bekommen die Studentinnen von Medizin/ Zahnmedizin Nachwuchs.

Bereits am 29.11.07 wurde zur Einweihung der neuen Kinderkrippe die 200. Erstausstattungsbeihilfe persönlich vergeben. Eine Studentin der Studienrichtung Lehramt Mittelschule konnte sich über die 200 EUR, die 25 Freitischmarken und verschiedene Babykosmetika freuen. Inzwischen sind weitere Anträge auf Erstausstattungsbeihilfe in der Sozialberatung eingegangen, mit Stand 18.12.07 sind es sage und schreibe 235!

Alles Gute für alle Studentinnen, die derzeit Nachwuchs erwarten, und lassen Sie sich in der Sozialberatung des Studentenwerks, im Campusbüro Uni mit Kind oder im BAföG-Amt zu Unterstützungsmöglichkeiten beraten - insbesondere jetzt zu den neuen Kinderzuschlägen.

Auch hier finden Sie viele nützliche Tipps:
Informationen zum Thema Studium mit Kind

Hannelore Stephan

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 1/2008