Ihre Position:

Noch freie Betreuungsplätze im Campus-Nest

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 8/2008, gültig vom 14.04.2008 bis 27.04.2008.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Viel ist in den vergangenen Jahren für Studierende mit Kind(ern) an Dresdner Hochschulen getan worden - Beratung, Serviceangebote, Wickelräume, Kurse... aber eines hat den jungen Familien noch gefehlt zum vollen Familienglück: eine qualifizierte und bezahlbare Kurzzeitbetreuung.

Seit Anfang April hilft das Studentenwerk Dresden auch hier weiter: Das "Campus-Nest" wurde eröffnet. Kinder, die (noch) nicht in eine Kita gehen, können hier wöchentlich für zwei bis fünf Betreuungsblöcke, analog zu den Vorlesungsdoppelstunden der TU Dresden, eine fröhliche Spielzeit mit anderen Kindern verbringen - liebevoll begleitet von pädagogischen Fachkräften. Junge Eltern können so auch im Erziehungssemester regelmäßig einige Lehrveranstaltungen besuchen, selbst wenn das Baby noch ganz klein ist: Bereits ab dem 3. Lebensmonat können die Campusküken sich im neuen Nest wohlfühlen. Auch für die "großen" Kleinen ist gesorgt, falls wegen Studienverpflichtungen der Eltern eine "2. Schicht" nach dem Kindergartenbesuch notwendig sein sollte.

Neben dem planbaren Bedarf für regelmäßige Lehrveranstaltungen kann ein Platz im Campus-Nest auch ganz spontan in Anspruch genommen werden: Ein kurzfristiger Konsultationstermin, ein paar Extra-Bibliotheksstunden vor der Prüfung, ein Blockseminar - einfach melden und flexibel buchen!

Die Betreuungskosten bewegen sich pro Betreuungsblock (= 90 min + Bringe- und Abholzeit) zwischen 2,50 - 4,50 Euro für Studenten und 4,50-6,50 Euro für Mitarbeiter. Nähere Informationen sind unter http://kinder.studentenwerk-dresden.de verfügbar - Anmeldungen für das Sommersemester 2008 sind noch möglich!

Cordula Meier

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 8/2008