Technik, die begeistert

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 6/2009, gültig vom 16.03.2009 bis 29.03.2009.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Wüssten Sie was ein Nassmüllsystem mit Vakuumtransportsystem und Nassmüll-Homogenisierung ist? Natürlich nicht. Einer der ganz wenigen Menschen, der mit dieser und noch anderen Unaussprechlichkeiten wie "Weichwasseraufbereitungsanlage" oder "Energieoptimierungsanlage" etwas anfangen kann, heißt René Blümcke. Seines Zeichens Haustechniker in der Alten Mensa auf der Mommsenstraße.

Er kann genau erklären, wozu die Anlagen mit den komplizierten Bezeichnungen dienen. Das Nassmüllsystem ist z. B. dafür zuständig, die Essenreste, die täglich in der Mensa anfallen, zu zerquetschen und somit zu "homogenisieren", also zu einer einheitlichen Masse zu verarbeiten. Einmal in zwei Wochen wird diese Masse von einem Spezialfahrzeug abgeholt. Damit es in der Zwischenzeit nicht wie in der Biotonne im Hochsommer riecht, erfolgen die Lagerung und der Transport der Essenabfälle in vakuumverschlossenen Behältern.

"Nebenbei" kümmert sich René Blümcke noch um einiges mehr. In einer modernen Einrichtung, wie sie die frisch sanierte Alte Mensa ist, gibt es halt nicht nur Töpfe und Pfannen. Es würde den Rahmen sprengen, alle Lüftungs-, Heizungs-, Kühl- und Bewässerungssysteme aufzuzählen, die notwendig sind, um das Kochen von ca. 6000 Portionen täglich zu gewährleisten. All diese Anlagen werden von René Blümcke seit der Wiedereröffnung der Mensa Mommsenstraße im Januar 2007 bedient, gepflegt und gewartet.

Es sagt einiges über die Vielseitigkeit der Technik aus, wenn man weiß, dass für alle anderen Mensen und Cafeterien des Studentenwerks immerhin nur ein weiterer Technik-Meister zuständig ist: Ulrich Dreßler. Er reist von Dresden schon mal nach Tharandt, Görlitz oder Zittau, denn auch dort stehen Mensen des Studentenwerks Dresden. Gemeinsam mit den Mensaleitern beseitigt er Fehlermeldungen, führt kleinere Reparaturen selbst aus und koordiniert die Zusammenarbeit mit den Wartungs-Firmen.

Ständig gibt es kleinere und größere Umbaumaßnahmen, die von Ulrich Dreßler koordiniert werden. Sei es die Ausgabestrecke im Café Blau oder eine Terrassenerneuerung in der Mensa Klinikum oder mal eben schnell ein Küchenumbau in der Mensa Siedpunkt. Ohne eine gediegene Ausbildung wäre so ein komplexer Job natürlich nicht zu bewältigen: Ulrich Dreßler ist geprüfter Technischer Betriebswirt und kennt seit vielen Jahren die Stärken und Schwächen der 11 Mensen und 6 Cafeterien des Studentenwerks.

René Blümcke ist gelernter Elektromonteur und arbeitet seit über 20 Jahren in seinem Beruf. Lange Jahre war er beim Starkstromanlagenbau tätig, und seit November 2006 vertieft er sich in die Haus- und Küchentechnik der Alten Mensa . In seiner Freizeit tauscht er die Werkzeugkiste gegen die Narrenkappe ein: Seit 25 Jahren ist er aktiv im Dresdner Carneval Club und seit sechs Jahren der Präsident des Vereins.

Steffen Klöß / Anja Buch

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 6/2009