Ihre Position:

Mensa Bergstraße: Mehr Auswahl und weniger Werbung

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 7/2009, gültig vom 30.03.2009 bis 12.04.2009.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Der Umfrage-Auswertung Taten folgen lassen - Pasta konnte man schon verkosten, Wok-Station und Löffelbar kommen jetzt hinzu. Am 6. April werden die neuen Theken in der Bergstraße eröffnet. Außerdem: Kein Aprilscherz - keine Werbeflyer mehr auf Mensatischen!

"Warum gehen Sie nicht mehr in die Mensa Bergstraße?" war die zentrale Frage einer Umfrage des Studentenwerks, die im Dezember 2008 online und direkt in der Alten Mensa stattfand. Hintergrund sind die immer weiter steigenden Besucherzahlen in der Alten Mensa zu Lasten der Mensa Bergstraße. Während täglich ca. 6.500 bis 7.000 Essen im Brat² ausgegeben werden, sanken die Zahlen der Mensa Bergstraße von 4.500 auf 3.500.

Die Umfrage bestätigte, dass vor allem die große Auswahl und das Ambiente die Gründe sind, warum die Alte Mensa tagtäglich Tausende anzieht - und umgekehrt die Mensa Bergstraße von vielen zunehmend gemieden wird. Da die Sanierung der Mensa Bergstraße aus finanziellen Gründen in weite Ferne gerückt ist (von ursprünglich Oktober 2008 auf Sommer 2011), wurde nun eine Reihe von kleineren Maßnahmen in Angriff genommen und z. T. schon realisiert.

Auswahl:

Die Aufgänge sind jetzt nach Angebot bezeichnet. So kann man sich künftig zwischen "Pasta & Wok", "Topf & Pfanne", "Schnitzel & Co." sowie "Fit & Vital" entscheiden. Bereits seit 16. März wird die neue Pasta-Theke mit gutem Erfolg getestet, zwei Wochen später wurde die Wok-Station in Betrieb genommen - und ab 6. April kommt noch eine Löffel-Bar im Foyer hinzu. Pünktlich also zu Semesterbeginn werden die drei Neuerungen mit einigen Überraschungen eingeweiht.

Ambiente/Werbung:

Neben dieser Sortimentserweiterung soll auch das Ambiente der Mensa verbessert werden. Über Veränderungen im Saal 1/2 wird nachgedacht, den einige Umfrage-Teilnehmer nicht ganz zu Unrecht als "Bahnhofshalle" bezeichnet hatten. Viele empfanden auch die Werbeflut als äußerst störend. Ab April wird die Flyerauslage auf den Tischen deshalb gänzlich untersagt. Ca. 20 -30 Werbeflyer pro Mensatisch wurden im Semester bisher jeden Tag "ausgeschüttet". Um Platz für den Essenteller zu schaffen, wurden sie dann oftmals nur beiseite geschoben. Am Nachmittag hatte das Mensapersonal Mühe, alles zu entsorgen. Der Studentenrat der TU Dresden erhält über eigene Displays im Kassenbereich die Möglichkeit, seine Veranstaltungen und Anliegen zu bewerben. Andere studentische Initiativen können kostenlos ihre Flyer direkt an den Eingängen an die Studierenden verteilen. Als kostengünstige Variante bieten wir außerdem die Werbung auf unseren Mensen-Monitoren an, die grafischen Vorgaben hierfür finden Sie unter http://www.studentenwerk-dresden.de/docs/wirueberuns/mensawerbung_vorgaben.pdf, alle weiteren Werbemöglichkeiten unter http://www.studentenwerk-dresden.de/mensen/werbung.html. Durch den Umbau der Garderobe zur Löffelbar fällt auch einer von drei Werbe-Info-Standflächen weg.

All diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, das Image der Mensa Bergstraße im Rahmen der momentan vorhandenen Möglichkeiten noch einmal etwas aufzuwerten. Vielleicht überlegt dann doch der oder die eine oder andere, die Schritte nicht zur Alten Mensa, sondern zur Mensa Bergstraße zu lenken. Dem engagierten Team um Mensaleiterin Rosmarie Walther und Küchenchef Gerd Schulz wäre es zu wünschen!

Heike Müller

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 7/2009