Ihre Position:

Drei Wochen Florida live - Beyond Borders 2009

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 8/2009, gültig vom 14.04.2009 bis 26.04.2009.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Liebe Leser, im Folgenden ein Auszug aus dem Reisebericht der "BEYOND-BORDERS-Reisegruppe". Wenn Sie ausführlich lesen möchten, was die Studierenden in Florida erlebt haben, lesen Sie bitte unter Internationales in der Rubrik Studentenaustausche nach.

Dem Motto "jenseits von Grenzen" folgend, reiste unsere Gruppe von zehn Studenten aus Dresden, Görlitz und Zittau für drei Wochen nach Tallahassee an die Florida State University (FSU). Auf den Spuren des interkulturellen Austauschs vom Studentenwerk Dresden mit der FSU besuchten wir Institutionen und Veranstaltungen, um Einblicke in die Gesellschaft, das Studentenleben und die Geschichte der USA zu bekommen. Eine erste Erkenntnis zum American Way of Studying war, dass die Studenten in den USA auf dem Campus leben: Angefangen von zentral gelegenen Fakultätsgebäuden, zahlreichen Sportplätzen, einem gigantischen Stadion, Fitnesscenter mit Sauna, Career Center, Krankenhaus bis hin zu einem eigenem Polizeirevier ist alles vorhanden. Beeindruckend war für uns das große Engagement am "Community Service", bei dem sich die Studenten (teilweise gegen Creditpoints) für die Umwelt aber auch für die Mitmenschen engagieren, z.B. durch kostenlose Nachhilfe für ärmere Schüler, Renovierung älterer Häuser für obdachlosen Familien, Müllbeseitigung auf den Straßen und umliegenden Wäldern, Organisation von Wohltätigkeitsveranstaltungen etc. Vier Tage reisten wir auch als Gruppe unabhängig durch Florida, besuchten Disney World und die Universalstudios in Orlando. Wir sahen, wie die Reichen und Schönen in Miami Southbeach wohnen, gingen auf Tuchfühlung mit Alligatoren auf einer Farm in den Everglades und genossen die Sonne am Strand von Sanibel Island. Im Anschluss daran lebten wir drei Tage auf einer amerikanischen Farm in einer christlichen Gemeinschaft, die uns die andere Seite des scheinbar nur glänzenden American Way of Life offenbarte. Am Ende des Aufenthaltes erkundeten wir noch die Hauptstadt Floridas - Tallahassee - und lernten das amerikanische Regierungssystem und seine verschiedenen Institutionen kennen.

Wir danken dafür dem Studentenwerk Dresden, der Max Kade Stiftung sowie unseren Freunden von der FSU für die unglaublich schöne, gemeinsame Zeit und freuen uns schon sehr auf den Gegenbesuch im Mai, um dann den amerikanischen Gästen "studying in the heart of Europe" näher zu bringen.

Kathleen Gerhardt, Nico Hoffmann

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 8/2009