Ihre Position:

Muslimische Studenten der TU-Dresden?! Was ist das? Warum das? Wo ist das?

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 9/2009, gültig vom 27.04.2009 bis 10.05.2009.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Was ist das? Diese Frage habe ich mir gestellt, als ich davon gehört habe. Muslimische Studenten...? Ist das nicht das Gleiche wie arabische Studenten? Das habe ich bisher geglaubt, bis ich einige Studenten kennen gelernt habe, die Muslime und doch nicht arabisch sind. Darunter sind außerdem Deutsche, Asiaten, Amerikaner, Afrikaner und viele andere aus aller Welt. Später habe ich verstanden, dass die muslimischen Studenten nicht nur aus einem Kulturkreis sind, sondern internationale Herkunft haben. Die muslimischen Studenten der TU-Dresden sind eine Studentengruppe, in der man alle Kulturen treffen kann. Diese Gruppe existiert seit ungefähr einem Jahr und wurde offiziell vom Studentenrat anerkannt.

Warum? Nun stelle ich mir die zweite Frage, warum eine solche Gruppe gebildet wurde und was deren Ziele sind. Die Antwort habe ich gefunden. Die muslimische Studentengruppe hat verschiedene Ziele, zum einen die Förderung interkultureller Kommunikation. Die muslimischen Studenten beabsichtigen verschiedene kulturelle Aktivitäten, Veranstaltungen wie Länderabende, kleine Sprachkurse usw. zu organisieren. Aufgrund vieler Missverständnisse des Islam durch die Medien, hat die Gruppe das Ziel, Seminare und Vorträge zur Aufklärung über den Islam und Muslime zu organisieren. Außerdem soll es vor Ort einen Ansprechpartner für sämtliche Fragen über den Islam geben und somit ein friedliches Miteinander zu fördern. Sprechzeiten zum Sommersemester 2009 sind: Mittwochs 14:00 bis 16:00 Uhr, im WH Parkstraße 5, ein ehemaliger Clubraum des P 5, von außen zugänglich. Des Weiteren steht die Förderung interreligiöser Kommunikation im Mittelpunkt. Die Gruppe will hinsichtlich der interreligiösen Kommunikation den friedlichen Dialog suchen, um die Gemeinsamkeiten mit anderen Religionen zu stärken. Zum anderen sollen muslimische/ausländische Studenten in die deutsche Gesellschaft integriert werden, indem sie bei den erforderlichen Maßnahmen unterstützt werden, wie zum Beispiel Deutsch zu lernen, wichtige deutsche Gesetze zu kennen usw.

Wo ist das? In Dresden: Dank des Studentenwerks Dresden, das immer versucht, die verschiedenen Kulturen zusammenzubringen und alles was dazu gehört unterstützt, haben die muslimischen Studenten ihren Sitz auf der Parkstraße 5 (Studentenwohnheim)

Kontakt: ms.tud@live.de

Die muslimischen Studenten laden euch herzlich zum Kennenlernen zu den Sprechzeiten ein und freuen sich auf euch - bis bald.

Mohammad Abazid

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 9/2009