Wohnen mit Kommilitonen

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 16/2009, gültig vom 03.08.2009 bis 16.08.2009.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Die Hauptabteilung Wohnen verfolgt die Idee, Studienanfängern den Studienstart zu erleichtern, in dem ihnen die Möglichkeit angeboten wird, mit Studienanfängern derselben Fachrichtung zusammen im selben Wohnheim zu wohnen. Bestimmte Fachrichtungen sollen dabei bestimmten Wohnheimen zugeordnet werden. Sowohl die administrative Ebene der Hochschulen als auch die Fachschaftsräte werden intensiv mit einbezogen. Um den Bedarf und das Meinungsbild genau zu ermitteln, läuft dazu seit Anfang Juni eine Online-Umfrage auf der Website. Außerdem wurde mit Beginn der Bewerbungsphase für das WS 09/10 ein Pilotprojekt mit zwei Fachrichtungen (Maschinenbau TU / Budapester Str. 24 und Wirtschaftswissenschaften TU / Wundtstraße 11) gestartet. Den betreffenden Dekanen wurde das Anliegen bereits kurz erläutert. Anhand der Erfahrungen aus dem Pilotprojekt und der Online-Befragung wird es im IV. Quartal 2009 möglich sein festzulegen, ob dies ein zukunftsfähiges Modell ist und im kommenden Jahr auf weitere Fakultäten ausgeweitet wird.

Die vorläufigen Umfrageergebnisse bestärken das Studentenwerk beim Start des Projektes. Mitte Juli beteiligten sich 226 Studenten an der Umfrage. Bezogen auf alle Teilnehmer haben 67 % positiv gewertet. Betrachtet man die Bewertung der Bewerber, also der zukünftigen Bewohner, so liegt das Befragungsergebnis mit 82 % Ja-Stimmen weit höher. Es bestärkt die Abteilung Wohnen in dem Gedanken, dass insbesondere Studienanfänger Kontakte mit Kommilitonen zu Beginn des Studiums wünschen.

Karin Tzscherlich

Ergebis Online-Umfrage

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 16/2009