Mensa im Sommerloch?

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 16/2009, gültig vom 03.08.2009 bis 16.08.2009.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Jetzt ist Zeit für Mensagäste, die dem Trubel im Semester eher aus dem Weg gehen und die Tage mit weniger Andrang genießen. Urlaub ist das aktuelle Schlagwort. All unseren Gästen und Mitarbeitern wünschen wir erholsame Wochen. Im Hintergrund wird schon mit Hochdruck gearbeitet, um die Mensen fit fürs neue Semester zu machen. In all unseren Küchen wird Technik instandgesetzt und ausgetauscht, es wird vorgerichtet und die eine oder andere neue Rezeptur erprobt.

Größtes Vorhaben ist diesen Sommer die Inbetriebnahme einer eigenen Bäckerei. Dazu wird in der Mensa Reichenbachstraße die ehemalige Fleischerei umgebaut. Am 6. und 7. August wird der hochmoderne Backofen mit fünf separat steuerbaren Backkammern installiert. Eine reichliche Woche später beginnt dann der Probebetrieb. Wer gleich zu den ersten Nutznießern der Backversuche gehören möchte, findet ab 17. August die eigenen Backwaren im Angebot der Mensa Bergstraße.

Ab Semesterbeginn werden alle Kuchen und Konditoreiwaren in den Dresdener Mensen und Cafeterien aus eigener Produktion stammen. Später soll auch die Brötchenproduktion in Eigenregie erfolgen. Bereits seit Anfang Juli ist im Studentenwerk die Bäckermeisterin Frau Yvonne Markert beschäftigt. 28 Jahre jung, hat sie im November 2007 ihre Meisterprüfung erfolgreich absolviert und brennt jetzt darauf, mit ihrem kleinen neuen Team den studentischen Geschmack zu treffen. Als besondere Empfehlung gilt ihr Kirschring, welcher sich sicher in Kürze auch im Cafeteriasortiment wiederfindet. Frau Markert hat bisher in einem Dresdener Handwerksbetrieb gearbeitet, lebt mit ihrem Lebensgefährten im Westen der Stadt, baut gerade Haus und hält als Hobby ein braunweiß geschecktes Pferd.

In der Mensa Bergstraße soll nun endlich im September die Suppenbar im Foyer öffnen. Alle baulichen Probleme, welche die Eröffnung verzögert hatten, sind inzwischen ausgeräumt. Auf der Mommsenstraße werden dank der großen Nachfrage Wok/Grill- und Pizzastation den ganzen Sommer hindurch geöffnet bleiben. Nicht gleich sichtbar, aber sicher im Angebot spürbar ist die Umgestaltung einer Kochstraße in der Mensa Klinikum. Im September werden dort zwei Druckkochkessel und ein Gasherd installiert. Mit der neuen Technik verkürzen sich Garzeiten für Gemüse, Teigwaren und Kartoffeln. Es kann künftig in kleineren Chargen zeitnah zur Ausgabe gekocht werden. Mehr Frische bei besserer Erhaltung von Inhaltsstoffen sollte das Ergebnis sein.

Steffen Klöss

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 16/2009