"lieber mensen gehen!"

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 17/2009, gültig vom 28.09.2009 bis 11.10.2009.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Liebe Studierende, wir laden Sie ein, die Mensen und Cafeterien zwischen Vorlesungen und Seminaren oder auch zu anderen Zeiten zu besuchen. Für jede(n) ist sicher etwas Passendes dabei - Vegetarisches und Hausmannskost, Gerichte aus anderen Ländern, Suppen, Eintöpfe, Aufläufe, Salate - und natürlich auch die beliebten Pasta- und Pizza-Gerichte. Die Preise für ein Studenten-Essen liegen zwischen 1,50 und 2,30 EUR, sie werden durch den Semesterbeitrag und Zuschüsse des Freistaates Sachsen gestützt. Lassen Sie sich nicht von den langen Warteschlangen besonders zwischen 12:30 Uhr und 13:15 Uhr entmutigen - kommen Sie möglichst etwas früher oder später und testen Sie unsere Mensen mit ihrem schmackhaften und gesunden Angebot! In die Mensa gehen bedeutet mehr als "nur essen" - die Mensa ist ein Ort der Kommunikation und deshalb einer der beliebtesten Treffpunkte auf dem Campus. Deshalb unsere Aufforderung auch an alle Studienanfänger - "lieber mensen gehen"! Dies ist der Slogan der Hauptabteilung Hochschulgastronomie, hervorgegangen aus einem studentischen Wettbewerb.

Den Speiseplan finden Sie hier im SPIEGEL-EI, auf der Website unter www.studentenwerk-dresden.de/mensen/speiseplan/ und auf den Anzeigen-Displays in den Mensen-Foyers. Sie können sich die Tagesgerichte einer Mensa auch auf Ihr Handy abrufen - dazu schreiben Sie als SMS die ersten vier Buchstaben eines Mensa-Namens an die Handynummer 0162 4893032.

Der Emeal - bewährtes Zahlungsmittel

Zu Beginn des Semester erst einmal ein paar Tipps für neue und andere Studenten zur Nutzung des Emeal (sprich Emil), Ihrem bargeldlosen Zahlungsmittel in den Mensen. Nutzen Sie den Emeal zu Ihrem und unserem Vorteil. Wer bargeldlos bezahlt, lebt preisbewusst, zahlt in der Cafeteria 3% weniger und kann als Student überall den günstigsten Preis für ein Mensaessen nutzen.

Erwerb des Emeal

Der Erwerb des Emeal gegen 7 EUR Kaution ist an vielen Bargeldkassen, bei Vorlage des gültigen Studentenausweises und des Personalausweises, möglich.

Aufladen

An bestimmten Kassen und an den Ladeterminals kann der Emeal mit Bargeld oder über EC-Karte aufgeladen werden. Beachten Sie dabei die Bedienanleitungen an den Geräten. An Bar-Ladeterminals ist der Mindestladebetrag 5 EUR, an EC-Ladeterminals 10 EUR.

Guthaben/Gültigkeit

Ihr aktuelles Guthaben sehen Sie beim Anhalten des Emeal an Kassen und Ladeterminals. Beim Kassiervorgang sehen Sie auch die Gültigkeitsdauer Ihres Emeal. Denken Sie rechtzeitig an die Gültigkeitsverlängerung. Studenten benötigen dazu Ihre Immabescheinigung und den Studentenausweis.

Kontrollen

Nach dem Zufallsprinzip wird an den Kassen kontrolliert, ob die Berechtigung zur Nutzung der günstigen Studentenpreise vorliegt. Wir bitten um Verständnis für diese Kontrollen. Nur so können wir Subventionsbetrug verhindern. Bitte halten Sie immer Ihren Studentenausweis griffbereit, um eine Verzögerung der Abläufe zu vermeiden.

Sicherheit/Emeal-Nummer

Bitte notieren Sie sich die Nummer Ihres Emeal, damit eine Sperrung bei Diebstahl oder sonstigem Verlust möglich ist. Die Nummer sehen Sie nach dem Ladevorgang auf dem Display des Ladeterminals. Oder Sie lassen sich die Nummer an der Kasse, am besten gleich beim Erwerb nennen.

Emeal-Sperre

Gelegentlich kommt es nach Ladevorgängen an EC-Terminals zu unberechtigten Rücklasten, dann sperren wir sofort den Emeal. Eine Freischaltung ist erst nach Zahlung der Rücklastsumme und der Rücklastgebühr möglich. Bei Verlust können Sie Ihren Emeal sperren lassen, melden Sie sich bitte dazu in der Mensaleitung. Taucht dieser Emeal an einer Kasse auf, wird er eingezogen und an Sie weitergeleitet.

Rücknahme

Funktionsfähige Emeals werden in allen Mensen und Cafeterien zurückgenommen, noch vorhandene Guthaben und die Kaution werden ausgezahlt.

Guten Appetit wünscht Ihre Hauptabteilung Hochschulgastronomie!

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 17/2009