Ihre Position:

"Bühnamit - die Theaterrasselbande" spielt "Roberto Zucco"

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 20/2009, gültig vom 09.11.2009 bis 22.11.2009.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Die studentische Theatergruppe Bühnamit existiert seit 2006 und führte 2007 das erste Theaterstück (Dr. med. Hiob Praetorius, Curt Goetz) auf - mit durchschlagendem Erfolg. Nun steht in der dritten Saison das dritte Theaterstück mit dem Titel "Roberto Zucco" (Bernard-Marie Koltès) auf dem Plan, das am 21.11. (Samstag, 20 Uhr, Premiere) und 22.11. (Sonntag, 19 Uhr) im Theaterhaus RUDI zum Besten gegeben wird.

In den vergangenen Spielsaisons bewährte sich unser Konzept, alles notwendige rund um das aktuelle Stück selbst zu entwickeln. Wir entwerfen und schneidern Kostüme, wir spielen Musik und Sounds ein, kreieren unsere eigene Werbung und bauen unser eigenes Bühnenbild immer unter der Prämisse, mobil zu bleiben. Bevor wir uns "Bühnamit" tauften, nannte man uns scherzhaft "die mobile Theatergruppe", da wir an verschiedenen Orten auftraten und somit unsere Technik, unsere Requisiten und das Bühnenbild so flexibel und minimalistisch gestalten mussten, dass alles in höchstens zwei PKWs transportiert werden konnte. Mit teilweise mehr als 200 Zuschauern pro Vorstellung scheint unser Konzept zu funktionieren und das Publikum gut zu unterhalten.

Bühnamit ist selbstorganisiert und lebt von der Initiative seiner Mitglieder. Durch eine wechselnde Besetzung von Studenten und jungen Leuten verschiedener Profession fließen stets neue Impulse in das Ensemble ein und verleihen jedem Stück eine ganz individuelle Note. Die Freude am Spielen, Leidenschaft und der Spaß etwas Gemeinsames entstehen zu lassen, sind unser Antrieb. Typisch Bühnamit eben.

Ralf Meyer

Zum Stück: "Roberto Zucco" - nach einer wahren Begebenheit, von Bernard-Marie Koltès aus dem Jahr 1988 (UA 1990)
Euch erwartet eine Tragödie voller Erotik, Spannung und Gewalt. Als der 24-jährige Vatermörder Roberto Zucco nach nur einem Tag Haft über das Dach aus der psychiatrischen Strafanstalt ausbricht, sorgt er nicht nur für Schlagzeilen. Es beginnt eine spektakuläre Flucht vor der Polizei, bei der drei weitere Menschen ums Leben kommen.
Premiere Sa, 21.11.2009, 20:00, Theaterhaus RUDI, Fechnerstraße 2a, 01139 Dresden So, 22.11.2009, 19:00, Theaterhaus RUDI
www.bühnamit.de / www.theaterhaus-rudi.de

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 20/2009