Spiegel-Ei und Speiseplan sind den Studierenden wichtig

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 21/2009, gültig vom 23.11.2009 bis 06.12.2009.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Die Umfrage zu Spiegel-Ei und Speiseplan als Beilage der Campuszeitung caz wurde im Auftrag des Studentenwerks Dresden mit fünf Studierenden der Kommunikationswissenschaften im Rahmen des Seminars Umfrageforschung durchgeführt. Vom 8.6. - 21.6.09 führte das Studentenwerk Dresden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kommunikationswissenschaften eine Umfrage zur Akzeptanz von Spiegel-Ei und dem darin enthaltenen Speiseplan durch. Die Umfrage wurde per Rundmail an die TU-Studenten und über die Website des Studentenwerks publiziert. Insgesamt 2.941 Studierende füllten den Fragebogen aus, der 15 Fragen enthielt. Vielen Dank an alle Studenten, die sich an der Umfrage beteiligt haben!

Erfragt wurden zuerst Kenntnis und Nutzung der Campuszeitung caz und dessen Beilage Spiegel-Ei. Die Inhalte des Spiegel-Ei sollten bewertet werden, und es wurde gefragt, wie sich die Studierenden über den Speiseplan informieren. Danach ging es um die Nutzung anderer studentischer Zeitungen und Magazine sowie um die Akzeptanz eines neuen studentischen Magazins, herausgegeben vom Studentenwerk. 2/3 der Befragten nutzen das der caz beigelegte Spiegel-Ei. Mehr als 75 % derjenigen, die das Spiegel-Ei nutzen, greifen auch mindestens einmal pro Woche darauf zu.

Bei der subjektiv eingeschätzten Wichtigkeit der Themen findet eine sehr große Mehrheit der Nutzer den vorgeschlagenen Themenbereich Speiseplan am wichtigsten, der damit noch deutlich vor dem Themenbereich Mensen/ Cafeterien landete. Während Anzeigen und Veranstaltungshinweise noch eindeutig als wichtig beurteilt werden, ist dies bei Kultur und Soziales ziemlich ausgeglichen. BAföG, Internationales und Wohnen werden dagegen als unwichtiger eingestuft, wobei hier natürlich immer differenziert werden muss: Nur noch ca.16 % aller Studenten wohnen im Wohnheim und 25 % erhalten BAföG. Dennoch wird auch künftig auf neue Informationen zur Studienfinanzierung und dem Wohnen nicht verzichtet werden. Die meisten Nutzer lesen 1-3 Artikel im Spiegel-Ei und interessieren sich dabei vor allem für den Themenbereich Mensen/ Cafeterien. Die überwiegende Mehrheit der Leser ist mit dem Themenspektrum des Spiegel-Ei zufrieden, allerdings würden es über 60% nicht mehr lesen, wenn es keinen Speiseplan enthielte. Überdies wünscht sich ein Viertel der Leser ein stärkeres Augenmerk auf studentische Veranstaltungen, jeweils 10% würden gern mehr Informationen zu Sport und Service lesen.

Fast alle Studenten informieren sich mehr oder weniger regelmäßig über das angebotene Essen, bevor sie in die Mensa gehen. Die meisten greifen hierbei auf das Spiegel-Ei oder die Website des Studentenwerks zurück. Wenn die Studenten dann in der Mensa sind, gibt es fast niemanden, der die Speiseplan-Information auf den Monitoren nicht nutzen würde. Der Speiseplan in gedruckter Form scheint unverzichtbar für die Studierenden. Über studentische Veranstaltungen und Soziales wird für 20% der Leser zu wenig berichtet, über BAföG, Service und Internationales für ein Drittel, und über Sport und Reisen sogar für die Hälfte der Befragten. In den letztgenannten Bereichen herrscht demzufolge Nachholebedarf. Allerdings ergab sich bei der direkten Nachfrage, dass die meisten Leser eher eine verstärkte Behandlung des Themas studentische Veranstaltungen wünschen, gefolgt von Berichten über Kultur, Sport, Internationales und Reisen.

Fazit: Mit dem Ergebnis der Umfrage ist das Studentenwerk sehr zufrieden, belegen die Zahlen doch, dass das Spiegel-Ei und auch der Speiseplan sehr gut genutzt werden. Den Speiseplan im Spiegel-Ei wird es also weiterhin geben, die Berichterstattung über studentische Veranstaltungen, Kultur und andere Serviceangebote soll ausgebaut werden. Auf ein ausgewogenes Verhältnis der News aus den anderen Aufgabenbereichen des Studentenwerks wird geachtet. Sie können also auch künftig Ihr Spiegel-Ei mit Speiseplan zum Mittagessen oder während der Vorlesungen durchblättern und sich per SMS mit Kommilitonen zum Mittagessen verabreden - das Studentenwerk macht es möglich!
Die ganze Umfrage finden Sie unter http://www.studentenwerk-dresden.de/wirueberuns/spiegel-ei.html.

Hannelore Stephan

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 21/2009