Ihre Position:

Mensa Zittau ? Komfortables Schnell-Restaurant mit Garantie für gesundes Essen

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 8/2004, gültig vom 12.04.2004 bis 25.04.2004.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Es heißt nicht McDonalds, aber man bekommt sein Essen genauso schnell, der Kaffee schmeckt gut und wird nicht im Pappbecher serviert, sondern aus dem Pott getrunken, und die Vielfalt der Speisen ist fast so groß wie bei Mövenpick. Finden Sie die Beschreibung der neuen Mensa etwas übertrieben?

Dann probieren Sie es einfach aus: Ab 11.00 Uhr mittags gibt auf der Hochwaldstraße viel zu sehen und zu essen. Bewaffnen sie sich möglichst mit einem Emeal, denn die vielen Barzahler halten den Zahlungsverkehr an den Kassen unnötig auf (dieser Aufruf gilt speziell den Emeal-Technik-feindlichen Mitarbeitern der Hochschule, die doch auch eine t e c h n i s c h e ist!)

?Bei leerem Magen sind alle Übel doppelt schwer? hat C.M. Wieland schon im 18. Jahrhundert festgestellt -und es gilt wohl heute noch genauso. Diese und andere Weisheiten zum Thema Essen kann man an den Säulen im Saal der Mensa nachlesen und - während man seinen Hähnchenschenkel ( gegrillt mit Curry Dip und Salat für 1,78 EUR*) verspeist - über deren Wahrheitsgehalt nachdenken. Auch Vegetarier kommen an einem reich gedeckten Salatbuffet auf ihre Kosten oder verspeisen ein Rührei mit Spinat für 1,35 EUR*. Für den anspruchsvollen Magen gibt es: Gratin mit Spätzle, Paprika und ... für 2,50 EUR*.

Nach der Eröffnung am 15. März ist nun fast schon Routine eingezogen in die neuen Räume der Mensa Zittau. Mitarbeiter und Studenten haben sich an den Anblick des lichtdurchfluteten Speisesaales und die glänzenden Theken gewöhnt und lassen sich das Essen schmecken.

SPIEGEL-EI fragte nach und hörte viel Lob für die großzügige Ausstattung, das moderne Ambiente und vor allem für das gute und preiswerte Angebot an Speisen und Getränken (Wo gibt es das schon: drei verschiedene Suppen ? Blumenkohlcrèmesuppe, Linseneintopf, Gemüsebrühe mit Griessklößchen ? die Tasse zu 0,55 EUR*, die Terrine zu 1,75 EUR*). Bettina Böhmer und Grit Biermann, Studenten der Immobilienwirtschaft, erzählen, dass sie mehrmals in der Woche die Mensa aufsuchen und besonders die Pasta weiter empfehlen können. Die Wartezeiten finden sie erträglich, und der neue Lichthof mit Grünfläche gefällt ihnen besonders gut.

Zwei junge Herren, Studenten der Mechatronik, bemerken, daß sie schon etwas erstaunt sind über die gestalterische Vielfalt, die man in der Mensa antrifft: viel Glas, Holz, im Treppenhaus Sichtbeton. Sie finden, daß im Umgang mit öffentlichen Mitteln fast etwas zuviel des Guten getan wurde (?krasses Outfit?), sind aber andererseits froh, in so angenehmer Umgebung ihr Essen einnehmen zu können, das sie gut und reichlich finden.

?Die Entdeckung eines neuen Gerichtes ist für die Menschheit von größerem Nutzen als die Entdeckung eines neuen Gestirnes? sagt Brillet-Severin - in diesem Sinne kann man den Mensa-Mitarbeitern und all ihren Kunden nur weiterhin große Entdeckerfreude und viel Vergnügen beim Essen wünschen.

Anja Buch

* alle Speisenangebote und Preise (für Studenten) stammen vom Montag, dem 22.03.04

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 8/2004