Ihre Position:

Fantasie gefragt - beim Namenswettbewerb für Kindertagesstätten

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 11/2010, gültig vom 25.05.2010 bis 06.06.2010.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Das Studentenwerk Dresden sucht für seine Kindertagesstätten (kurz Kita) neue Namen. Momentan heißt die eine Kita "Am Beutlerpark", denn dort befindet sie sich. Das ist zwar logisch, aber nicht sehr originell. Die andere Kita im Wohnheim Zellescher Weg 41d wird im September 2010 eröffnet, sie wird 70 Plätze haben. Damit erweitert das Studentenwerk Dresden seine Kapazität an Kita-Plätzen auf insgesamt 230, von denen 178 Plätze für Kinder unter drei Jahren zur Verfügung stehen.

Das Studentenwerk öffnet seine Kitas in erster Linie den Kindern Studierender. Die Eltern können sich ihrem Studium widmen und wissen, dass ihre Kinder in dieser Zeit gut betreut werden. Die Neueröffnung der Kita "Am Zelleschen Weg" ist dem Studentenwerk ein geeigneter Anlass, sich von den eher verkehrstechnisch geprägten Bezeichnungen zu trennen und die Kreativität der Studierenden anzusprechen. Der oder die Namen sollten die Nähe zum akademischen Umfeld aufnehmen, aber für die eigentlichen Nutzer der Kita verständlich sein. Sprich: Die neuen Bezeichnungen sollen in den Kinder Sympathien wecken, und sie müssen ihn aussprechen können!

Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden der sieben Dresdner Hochschulen. Wer gute Ideen hat, sollte nicht zögern, für eine oder beide Kitas seine Vorschläge zu unterbreiten an:

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2010. Beiden Gewinnern winken je 100 EUR Preisgeld.

Regina Heinrich

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 11/2010