Ihre Position:

Die 19. Dresdner Studententage sind Geschichte

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 11/2010, gültig vom 25.05.2010 bis 06.06.2010.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Vom 25.4. - 11.5. fanden die 19. Dresdner Studententage, ausgerichtet vom Studentenwerk Dresden, mit 19 Veranstaltungen statt. Vieles wurde geboten, und fast alles wurde gut angenommen, so z.B. der studentische Fotowettbewerb zum Thema "Kleinkariert" mit 33 Teilnehmern, die Kabarettvorlesung mit Olaf Böhme mit 630 Besuchern, der Kleinkunstabend der Wu 5 "TU in Szene" mit über 600 Gästen, der Mittelalterabend im Gag 18, die Party "5 Jahre Club New Feeling" u.a.m.

Besonders beliebt war wieder die Dresdner Nachtwanderung mit 6.475 Wanderern, eine tolle Resonanz dieses Kultevents - da musste man einfach dabei gewesen sein! Noch dazu, wo der nächste Tag als dies academicus vorlesungsfrei war. Diese Besucherzahl stellt einen absoluten Rekord dar.

Das Wetter war nicht ganz so toll, auch nicht beim UNI AIR am 11. Mai, dennoch gab es keinen Dauerregen, und so kamen immerhin geschätzte 1.500 Gäste zum Bandcontest auf die Wiese hinters Hörsaalzentrum. 750 von ihnen füllten den Votingzettel aus und bewerteten die sieben Studentenbands. Eine breite Genrevielfalt zeichnete das diesjährige UNI AIR aus - von Rock, Hip Hop, Klezmer und Folklore bis Dark Wave und Pop war alles vertreten. Den Förderpreis des Studentenwerks in Höhe von 1.500 EUR erhielt "Acoustic Contact", den 2. Preis konnte "WASTE" mit nach Hause nehmen, und auf dem 3. Preis landeten "Die BAGLES". Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner! Der Dank geht auch an die anderen vier Bands, die leider nicht auf den vorderen Plätzen landen konnten, aber trotzdem ihr Bestes gaben!

Alles in allem, ein gelungener Jahrgang - der Studententagsjahrgang 2010!

Hannelore Stephan

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 11/2010