Ihre Position:

Damit noch mehr Suppe ausgelöffelt wird - Name für Suppenbar in der Mensa Bergstraße gesucht

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 15/2010, gültig vom 19.07.2010 bis 01.08.2010.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Es ist heiß, Ihr Hunger hält sich in Grenzen und Sie möchten gern nur etwas Leichtes zu sich nehmen? Wir wäre es da mit einer köstlichen Melonen-Kaltschale? Genau richtig, denken Sie. Dann lenken Sie Ihre Schritte zur Suppenbar der Mensa Bergstraße. Ende September 2009 wurde die Suppenbar eingerichtet, um das Angebot der Mensa Bergstraße zu erweitern. Seitdem hält der Zuspruch an.

In der Suppenbar (manche sagen auch Löffelbar) können Sie täglich zwischen sechs Suppen wählen. Soljanka und Gulaschsuppe sind der Renner. Aber auch Provenzalische Zwiebelsuppe, Spanischer Suppentopf mit Geflügel und Chorizo oder Karotten-Kokos-Suppe werden gern genommen. Jetzt im Sommer sind die Kaltschalen besonders beliebt.

Im Semester werden ca. 350 Suppen pro Tag verkauft, das sind im Monat bis zu 6.000 Suppen. Studenten bekommen für nur 94 Cent eine kleine Suppe, 1,35 EUR kostet die große (Mitarbeiter zahlen 1,49 bzw. 2,13 EUR). Heike Bergmann und zwei Kolleginnen aus der Cafeteria Bergstraße macht es sichtlich Spaß, an der Suppenbar zu bedienen. Sie können auch mit dem besonderen Kaffeegenuss locken, denn Lavazza-Kaffeesorten gibt es in der Mensa nur bei ihnen.

Wir möchten die Sommerzeit nutzen, um einen neuen, witzigen und natürlich passenden Namen für die Suppenbar zu suchen. Bitte lassen sie Ihrer Kreativität freien Lauf und schicken Sie Ihre Vorschläge bis zum 13. August an heike.mueller@swdd.tu-dresden.de. Dem Sieger winken 100 EUR Preisgeld. Teilnahmeberechtigt sind Studierende der Dresdner Hochschulen.

Heike Müller

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 15/2010