Kopflicht-TV startete offiziell am 7.7.10

Ein Artikel aus der SPIEGEL-EI-Ausgabe 15/2010, gültig vom 19.07.2010 bis 01.08.2010.

Hinweis: Die Angaben in diesem Artikel sind möglicherweise nicht mehr aktuell
Dieser Artikel stammt aus einer älteren SPIEGEL-EI-Ausgabe. Bitte beachten Sie, dass sich Informationen z.B. zu Öffnungzeiten oder Ansprechpartnern in der Zwischenzeit geändert haben können.

Am 7.7.10 wurde durch den Dekan der Philosophischen Fakultät der TUD, Prof. Klein, ganz offiziell die Taste für den Start des ersten Dresdner online-Studentenfernsehens gedrückt. Bei KopflichtTV können nun alle bisher gedrehten Beiträge angesehen und auch kommentiert werden.

Im Dülfersaal der Mensa Mommsenstraße waren neben Herrn Wormser, dem Kanzler der TU Dresden, Dekan Prof. Klein, Prof. Donsbach und Prof. Hagen vom Institut für Kommunikationswissenschaften, Herrn Richter, dem Geschäftsführer des Studentenwerks, sowie weiteren Gästen natürlich auch die Studierenden anwesend, um ihre Beiträge selbst zu präsentieren.

Prof. Hagen und Dr. Hartung stellten zuerst das Projekt KopflichtTV vor, sprachen über bisher Aufgebautes und wie das Projekt zukünftig ausgestattet und verstetigt werden soll. Dabei hoffen sie auf weitere Unterstützung durch die TU Dresden, das Studentenwerk, andere Hochschulen sowie die SZ (-online). Angedacht ist die Etablierung eines rechtsfähigen studentischen Vereins. Das Kopflicht TV soll ein multimedial verbreitetes Studentenfernsehen von Studenten für Studenten - nicht nur der TU Dresden - werden. Inhalte, die die Studenten bewegen, werden filmisch umgesetzt. Jeder Beitrag ist ca. 3,5 min lang.

Zehn Beiträge wurden am 7.7. der Öffentlichkeit vorgestellt, z.B. ein WG-Test aus der Dresdner Neustadt, die Teilnehmerin an einem Taekwondo-Kurs, Anti-Langeweile-Tipps für Vorlesungen (sehr lustig!), die Vorstellung von Prof. Endriss, einem etwas anderem Professor der BWL, eine Heavy-Metal-Band oder das Für und Wider der Umstellung des Schlüsselanhängers Emeal auf die Emeal-Card. Eine große Bandbreite an Themen und unterschiedlichen Sichtweisen - ganz wie die studentischen Interessen!

Hannelore Stephan

Zurück zur Übersicht der SPIEGEL-EI-Ausgabe 15/2010